Jetzt Live
Startseite Flachgau
Flachgau

Zweijährige nach Feuerunfall in Abersee in Spezialklinik gebracht

Das Mädchen wurde in eine Münchner Klinik gebracht. (Symbolbild) APA/dpa/Armin Weigel/Archiv
Das Mädchen wurde in eine Münchner Klinik gebracht. (Symbolbild)

Jene Zweijährige, die am Samstag auf einem Campingplatz in Abersee (Flachgau) bei einem Brand schwere Verletzungen erlitten hatte, musste am Sonntag in eine Spezialklinik nach München verlegt werden. Auch die Eltern des Mädchens wurden schwer verletzt. Sie wurden ebenfalls vom Salzburger Landeskrankenhaus nach Bayern gebracht.

Die Zweijährige hat auf 40 Prozent ihrer Haut Verbrennungen zweiten und dritten Grades davongetragen. Zur weiteren Behandlungen wurde sie am Sonntag vom in ein darauf spezialisiertes Zentrum in München verlegt. Auch die Eltern wurden in die bayerische Landeshauptstadt gebracht, nicht nur zur weiteren Therapie, sondern auch, um in der Nähe ihrer Tochter zu sein.

Feuerunfall am Campingplatz in Abersee

Die Zweijährige aus den Niederlanden hat bei einem Feuer am Samstag großflächige Verbrennungen erlitten. Der Brand brach aus, als der Vater Spiritus in den Kocher seines Wohnmobiles nachfüllen wollte. Dabei tropfte etwas von der Flüssigkeit daneben und entzündete sich an der Flamme des eingeschalteten Herdes. Der Kanister fing Feuer, es erfasste sofort die Hände des 32-Jährigen. Er schleuderte den Kanister in das Vorzelt des Wohnmobils. Doch dort befanden sich seine 27-jährige Ehefrau und die zweijährige Tochter. Das Feuer griff auf sie über. Die Familie floh ins Freie und löschte ihre brennende Kleidung. Der Brand im Vorzelt wurde mit einem Feuerlöscher erstickt. Alle drei erlitten bei dem Unfall schwere Brandverletzungen. Ein Notarzthubschrauber flog das Mädchen in das Landeskrankenhaus Salzburg. Seine Eltern wurde im Rettungsauto dorthin gebracht.

(APA/S24)

Aufgerufen am 16.11.2018 um 10:53 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/zweijaehrige-nach-feuerunfall-in-abersee-in-spezialklinik-gebracht-60208669

Kommentare

Mehr zum Thema