Jetzt Live
Startseite Salzburg
Explosive Gefahr

So werden Fliegerbomben freigelegt

Experte erklärt Arbeit mit Kriegsrelikten

234585891_4519803584708570_1991269984333114576_n.jpg Facebook/EOD Munitionsbergung
Auf eine 500 Kilo schwere Fliegerbombe stießen Kampfmittelerkunder in St. Valentin. 

Unzählige Fliegerbomben und Granaten aller Art liegen nach wie vor in Österreichs Boden versteckt. Erst gestern wurde ein Kriegsrelikt in Guggenthal in der Gemeinde Koppl (Flachgau) zu Tage gefördert. Wie man die Jahrzehnte alte Munition aufspürt und freilegt, darüber haben wir mit Stefan Plainer gesprochen, der mit seiner Firma direkt vor Ort im Einsatz war.

Koppl

Als "Kampfmittelerkunder" sieht sich Stefan Plainer. Er und seine Mitarbeiter haben dieser Tage viel zu tun: Am Montag wurde in Hall in Tirol eine Fliegerbombe entdeckt, am Dienstag folgte in Guggenthal schon der nächste Fund. In beiden Fällen war Plainer mit seiner Firma EOD Munitionsbergung vor Ort im Einsatz. Doch warum werden derzeit so viele Kriegsrelikte entdeckt? "Das liegt am aktuellen Bau-Boom. Städte wachsen, es werden neue Gebiete baulich erschlossen. Dabei werden auch mehr Kriegsrelikte entdeckt", erklärt Plainer im Gespräch mit SALZBURG24.

259497599_4851277318227860_454575670724916374_n.jpg Facebook/EOD Munitionsbergung
Eine Munitionsbergefirma hat heute im Guggenthal in Salzburg eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg freigelegt.

Fliegerbombe in Guggenthal gefunden

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist auf einer Baustelle in Guggenthal im Gemeindegebiet von Koppl (Flachgau) freigelegt worden. Das Areal wurde abgesperrt, ein Kindergarten und eine …

Eine halbe Million Fliegerbomben abgeworfen

500.000 Fliegerbomben wurden im Zweiten Weltkrieg über Österreich abgeworfen, führt der Experte weiter aus. Der Blindgängeranteil betrage etwa 13 Prozent. "Mehr als 50.000 Bomben sind also noch intakt." In den Jahren nach dem Krieg seien viele Kriegsrelikte gefunden und geborgen worden. Derzeit stoßen Plainer und seine Mitarbeiter hauptsächlich auf Granaten aller Art, allen voran Mörsergranaten. "Die wurden einfach in großen Mengen verschossen", weiß der 37-Jährige.

Fliegerbombe in Salzburg! Unsere Serie an Fliegerbombenfunden reißt nicht ab. Nach der gestrigen Bombe in Tirol konnte...

Gepostet von EOD Munitionsbergung am Dienstag, 23. November 2021

Erstellen von Gefährdungsgutachten

Mit seiner Firma hat sich der Oberösterreicher auf das Beschreiben von Gebieten und die Ortung von Munition spezialisiert. Er ist im Vorfeld von Bauvorhaben im Einsatz und erstellt in einem ersten Schritt vorab Gefährdungsgutachten, wie das etwa in Guggenthal der Fall war. "Dazu verwenden wir Kriegsluftbilder und erstellen darauf basierend das Gutachten." Der Service ist offenbar sehr gefragt, Plainer arbeitet mit seiner Firma mitunter an bis zu 30 Projekten gleichzeitig.

Kriegsrelikte werden freigelegt

Vor Ort untersucht er mit seinen Mitarbeitern den Boden mit geophysikalischen Suchgeräten. Grundsätzlich dürfen die "Kampfmittelerkunder" nicht mehr als ein Zivilist, die Herangehensweise ist aber natürlich entsprechend professionell: Wird ein Objekt im Boden gefunden, rücken die Mitarbeiter mit Bagger an und legen das vermutete Kriegsrelikt so frei, dass es nicht zu einer Zündung kommen kann. Danach wird die Polizei verständigt.

ARCHIV: Bombenfund Salzburg-Aigen FMT-Pictures/MW
Entschärft wurde diese 250-Kilo-Bombe im Herbst 2017 in Salzburg-Aigen. (ARCHIVBILD)

Explosive Gefahr lauert in Salzburgs Boden

Heute vor 77 Jahren – kurz nach dem ersten Luftangriff auf die Stadt Salzburg – glichen weite Teile der Innenstadt einem Trümmerfeld. Ob Weltkriegsbomben, Mörsergranaten oder Minen: Und auch …

"In der Regel sind die Kriegsrelikte scharf"

Das Innenministerium wiederum verständigt das Bundesheer, das den Entminungsdienst entsendet. Denn nur die Experten des Entminungsdienstes dürfen die Munition abtransportieren, entschärfen oder sprengen. "In der Regel sind die Kriegsrelikte scharf", weiß Plainer. Granaten und Bomben seien aufgrund von zentimeterdicken Eisenummantelungen auch nach Jahrzehnten noch intakt. Entsprechend vorsichtig sind die Mitarbeiter bei ihrem Vorgehen.

Bis zu vier Funde jede Woche

Zwischen zwei und vier Kriegsrelikte finden Plainer und seine Mitarbeiter jede Woche in Österreich. "Jeder Fund ist natürlich ein Highlight. Es ist das, worauf wir hinarbeiten." Gerade Fliegerbomben können in Teilen Salzburgs in einer Tiefe von bis zu acht Metern liegen. "Wir wissen, wie wir graben müssen, um die Granate oder Bombe nicht zur Detonation zu bringen."

Plainer hat seine Firma 2009 gegründet. Er ist in ganz Österreich im Einsatz und beschäftigt mittlerweile 30 Mitarbeiter. Der 37-Jährige kann auf mittlerweile zwölf unfallfreie Jahre zurückblicken.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 05.12.2021 um 10:04 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/fliegerbomben-so-werden-kriegsrelikte-freigelegt-112994989

Kommentare

Mehr zum Thema