Jetzt Live
Startseite Salzburg
Kurz vor Öffnung

Viele offene Fragen vor erstem Friseur-Besuch

Branche will Corona-Selbsttests anbieten können

Nach wochenlangem Stillstand öffnen die körpernahen Dienstleistungen ab Montag wieder für ihre Kunden – allerdings nur, wenn ein negativer Corona-Test vorgezeigt werden kann. Diese Testpflicht sorgt derzeit für viele offene Fragen und Kritik unter den Friseuren.

Ab Montag ist endlich wieder Schluss mit langer Mähne. Unsere Friseure sind nach langer Pause endlich wieder im Einsatz und kümmern sich um Schnitt, Färben und Föhnen. Grundsätzlich ein Anlass zur Freude, bei vielen Friseuren laufen derzeit allerdings die Telefone heiß, da die Regelung für den Betrieb im Detail nicht bekannt ist und sich somit viele offene Fragen ergeben.

 

Testpflicht sorgt für Unsicherheit

Gerade die Testpflicht sorgt für viel Verunsicherung. Aktuell ist vorgesehen, dass nur Tests, die an Teststraßen, beim Arzt oder in der Apotheke durchgeführt wurden, als Eintrittskarte zum Friseur gelten. Dadurch ergeben sich weitere Probleme, wie die Verfügbarkeit des Testangebots. Gerade in ländlichen Regionen sei es mitunter schwierig, an einem Test teilnehmen zu können, was sich in weiterer Folge auch auf den Friseur-Termin auswirke, wie Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder gegenüber SALZBURG24 mitteilt.

Zwei Meter Abstand auch beim Friseur

Aus derzeitiger Sicht muss ab Montag zudem – trotz negativem Testergebnis – der zwei Meter Abstand eingehalten werden. Dies sorgt in vielen Salons dafür, dass der Platz sehr eng wird. "So kann ich das gesamte Personal nicht einmal einsetzen", ärgert sich Stefanie Elhaf, Friseurin in Mattsee (Flachgau), im Gespräch mit S24. Unklar sei zurzeit auch, ob und in welchen Abständen sich das Personal testen lassen muss. Elhaf: "Ist das Arbeitszeit, wenn eine Friseurin zum Test fährt?"

hairdresser-3173438_1920.jpg Pixabay
Dass der zweite Lockdown zeitlich begrenzt ist, verschafft den Friseuren mehr Planungssicherheit. (SYMBOLBILD)

So geht es Friseuren im Lockdown

Aufgrund der Verschärfungen des Lockdowns mussten mit Dienstag auch die Friseure in Österreich schließen. Wie aktuell die Stimmung in der Branche ist und wie er es geschafft hat, gestärkt aus der …

Auch Kunden verunsichert

Auch bei Florian Rauchenschwandtner von Chaos Hairconcept in der Stadt Salzburg mehren sich seit Dienstagfrüh die Anfragen der Kunden: "Die Tests sorgen für viel Ungewissheit. Die Kunden wollen beispielsweise wissen, ob sie trotz bereits durchgeführter Impfung oder überstandener Erkrankung einen negativen Test vorweisen müssen. Zudem wissen wir nicht, ab wann Kinder getestet werden müssen. Es gibt also viele spannende Fragen."

Selbsttests beim Friseur?

Als spürbare Erleichterung wertet die Mattseer Friseurin Elhaf den brancheninternen Vorschlag, Selbsttests in den Friseursalons anbieten zu können. Auf diese Weise würden Personal und Kundschaft rasch zu einem Ergebnis kommen. Innungsmeister Eder äußert diesbezüglich zudem Unverständnis: "In den Schulen finden Gurgeltests statt, warum soll das nicht für alle anerkannt werden?" Eder glaubt hier auch einen Anreiz schaffen zu können, mehr Menschen zum Test zu bewegen.

 

Eder kritisiert geringe Vorlaufzeit

Zusätzlich verschärft werde die Situation durch die geringe Vorlaufzeit. In weniger als einer Woche müssen die Friseure nun einen Betrieb unter verschärften Bedingungen auf die Beine stellen. "Die Kollegen verlangen zurecht Auskunft bei der Innung. Die können wir aber oft selbst nicht geben, weil eben vieles noch nicht geklärt ist." Planungssicherheit sei somit nicht gegeben. "Es ist alles sehr kurzfristig und das macht die Sache schwer", so Eder abschließend.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 09.05.2021 um 06:25 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/friseure-viele-offene-fragen-vor-besuch-mit-test-99242212

Kommentare

Mehr zum Thema