Jetzt Live
Startseite Salzburg
Ortschefs sollen entscheiden

Gemeinden kritisieren geplante Après-Ski-Regelung

Salzburg strebt gemeinsame Lösungen an

symb_aprés-ski Pixabay
Salzburgs Gemeinde kritisieren die geplante Après-Ski-Regelung. (SYMBOLBILD)

Wie berichtet, sorgt die Verordnung des Gesundheitsministeriums zu den Corona-Regelungen für die kommende Skisaison bei den Bürgermeistern für wenig Freude. Der Präsident des Salzburger Gemeindeverbands, Günther Mitterer, kritisierte heute, dass den Kommunen Verantwortung für einen Bereich auferlegt werde, für den sie gar keine Kompetenzen hätten.

"Die Gemeinden sind weder Gesundheitsbehörden noch gewerberechtlich verantwortlich", so Mitterer am Donnerstag im APA-Gespräch. "Zielführender wären einheitliche landesweite Regelungen - oder Regelungen, die in allen westlichen Bundesländern gelten. Die Bevölkerung und die Gäste sollen sich auskennen." Letztlich gehe es auch um Haftungsfragen. "Das kann man nicht einfach auf die Gemeinden und die Bürgermeister abwälzen."

Gemeinsame Lösungen in Salzburg angestrebt

Aus dem Büro von Landeshauptmann Wilfried Haslauer heißt es dazu gegenüber dem ORF, man nehme die neue Bundesregelung zur Kenntnis. In Salzburg werde es aber auch in der kommenden Saison gemeinsam mit den Gemeinden, den Sanitäts-und Bezirksverwaltungsbehörden Lösungen geben.

SALZBURG24 hat bereits gestern einen Rundruf bei dem Bürgermeistern einiger Gemeinden gemacht. Das Ergebnis: Erst wenige wussten von dem neuen Detail der Verordnung. HIER nachzulesen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.10.2021 um 03:46 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/gemeinden-kritisieren-geplante-apres-ski-regelung-110544541

Kommentare

Mehr zum Thema