Jetzt Live
Startseite Salzburg
"Wesentliches Problem"

Greil erklärt Salzburgs hohe Inzidenzzahl

Infektiologe fordert Isolation von Mutations-Patienten

Der Salzburger Primar Richard Greil rät dazu, Patienten, die sich mit Coronavirus-Mutationen infiziert haben, in Krankenhäusern zu isolieren. Es sollten auch eigene Teams und Trakte abgestellt werden.

„Die Mutationen sind ein wesentliches Problem“, konstatiert Primar Richard Greil von Salzburger Uniklinikum in der gestrigen ORF-Sendung "Report". Weshalb man mit Corona-Patienten, die sich mit einer Mutation angesteckt haben, in Krankenhäusern auch unbedingt isolieren sollte. Dies werde in Deutschland bereits praktiziert. Für diese Trakte sollte dann auch nur eigenes Pflegepersonal abgestellt werden.

Greil erklärt hohe Inzidenzzahl in Salzburg

Salzburg hat die höchste Inzidenzzahl in ganz Österreich. Dafür nennt Infektiologe Greil drei Gründe.

  1. „Da wo die Inzidenzrate sehr hoch ist und sich jenseits der Nachverfolgbarkeit befindet, hat man auch eine sehr hohe Übertragung durch Menschen, die asymptomatisch sind.
    Das bedeutet, dass man ein sehr hohes Reservoir hat, aus dem die weitere Ansteckung erfolgt.“
     
  2. Es gebe bereits eine Ausbreitung der britischen Mutation in Salzburg. Die Auswertungen der Abwässer und Untersuchungen von Patienten würden dafür sprechen. „Der Anteil in den Abwässern hat sich in den letzten 14 Tagen von null auf 54 Prozent erhöht.“
     
  3. Die Umsetzung der Richtlinien und Maßnahmen in Westösterreich sei deutlich geringer als im Osten.
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 04:08 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/greil-erklaert-salzburgs-hohe-inzidenzzahl-98955052

Kommentare

Mehr zum Thema