Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

1.800 Migranten im Juli an der deutsch-österreichischen Grenze gestoppt

Etwa die Hälfte der erfassten Migranten darf nicht einreisen Polizei Bayern
Etwa die Hälfte der erfassten Migranten darf nicht einreisen

Insgesamt wurden im Juli 1.800 Flüchtlinge an der Grenze zu Österreich von der deutschen Bundespolizei angehalten. Über das vergangene Wochenende wurden von der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Revier in Bad Reichenhall angehört, rund 140 Migranten kontrolliert.

Unter den 140 Migranten waren auch 15 syrische Staatsangehörige, davon sieben Kinder, die am Sonntagmorgen am Bahnhof in Bayerisch Gmain in Gewahrsam genommen wurden. Da sie sich nicht ausweisen konnten, wurden sie nach ihrer Registrierung an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München weitergeleitet.

Haftaufenthalt für illegal Eingereisten

Am Grenzübergang Saalbrücke bei Freilassing wurde unter anderem ein 23-Jähriger Algerier kontrolliert. Da er die erforderlichen Papiere nicht bei sich hatte, wurde er zur weiteren Registrierung mit in die Dienststelle genommen. Dort stellte sich beim Abgleich der Fingerabdrücke heraus, dass der junge Mann schon einmal in Deutschland war. Der illegal Eingereiste wurde von der Staatsanwaltschaft Hannover wegen eines früheren Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz mit einem Haftbefehl gesucht. Da der Algerier die geforderte Geldstrafe in Höhe von etwa 1.000 Euro nicht zahlen konnte, musste er am Sonntag im Bad Reichenhaller Gefängnis ersatzweise einen 109-tägigen Haftaufenthalt antreten.

Festnahme auch von Schleusern

Im Juli hat die Bundespolizei im südlichen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets rund 1.800 Migranten gestoppt. Etwa der Hälfte von ihnen wurde die Einreise nach Deutschland verweigert, weil sie bereits in einem anderen europäischen Land als Flüchtlinge registriert worden waren oder weil die geplante Einreise nachweislich nicht im Zusammenhang mit einem Schutz- oder einem Asylgesuch stand.

Außerdem nahmen die Bundespolizisten der Rosenheimer Inspektion zwischen Lindau am Bodensee und dem Berchtesgadener Land im Durchschnitt beinahe jeden Tag einen mutmaßlichen Schleuser fest.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.08.2019 um 02:08 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/1-800-migranten-im-juli-an-der-deutsch-oesterreichischen-grenze-gestoppt-53316970

Kommentare

Mehr zum Thema