Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Ainring: Hütte brennt völlig ab

Von der Hütte blieb nur noch Schutt und Asche. BRK BGL
Von der Hütte blieb nur noch Schutt und Asche.

Eine hölzerne Freizeithütte geriet am Samstag in Ainring (Lkr. Berchtesgadener Land) in Vollbrand und wurde dabei völlig zerstört.

Verletzt wurde niemand; die Brandursache ist unklar, steht aber allen Anschein nach in Zusammenhang mit einem in der Hütte betriebenen Holzofen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Ainring, des Roten Kreuzes und der Polizei waren mehrere Stunden lang im Einsatz.

Hütte völlig zerstört

Die Freizeithütte wurde trotz aller Löschversuche durch das Feuer vollständig zerstört. Glücklicherweise wurde bei dem Brand niemand verletzt. Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizeiinspektion Freilassing aufgenommen. Ersten Erkenntnissen nach dürfte der Brand durch den Betrieb eines Holzofens entstanden sein. Der Schaden liegt ersten Schätzungen nach im Bereich von rund 15.000 Euro

Starke Rauchentwicklung in Ainring

Verkehrsteilnehmer hatten von der nahegelegen Bundesstraße aus Rauch aufsteigen sehen. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand die Westseite der Freizeithütte bereits in Vollbrand. Sofort wurde mit den Löschmaßnahmen unter schwerem Atemschutz begonnen. Nach kurzer Zeit war der Brand unter Kontrolle. Als sehr schwierig erwiesen sich jedoch die Nachlöscharbeiten. Da das Gebäude weit größer dimensioniert als zunächst angenommen war und in den Wänden Isoliermaterial brannte, das immer wieder aufflammte, wurden weitere Kräfte der Feuerwehr und die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) Transport Nord der BRK-Bereitschaften nachalarmiert.

Hütte mit Bagger abgerissen

Wegen zahlreicher, schwer zugänglicher Glutnester, die trotz eines massiven Einsatzes von Schaummittel immer wieder aufflammten, beschloss die Feuerwehr-Einsatzleitung, das Gebäude mit einem Bagger kontrolliert abzutragen und dann abzulöschen. Nachdem gegen 22 Uhr der Brand größtenteils gelöscht war, konnten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Roten Kreuzes wieder einrücken.

FF Ainring mit 35 Mann vor Ort

Das Rote Kreuz war mit dem regulären Rettungsdienst und den Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) Ainring und Teisendorf vor Ort, um die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten abzusichern. Die Polizei war mit einer Streife am Brandort und hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Von der Feuerwehr Ainring waren sechs Fahrzeuge und 35 Einsatzkräfte etwa vier Stunden im Einsatz.

Aufgerufen am 25.03.2019 um 11:44 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/ainring-huette-brennt-voellig-ab-44322106

Kommentare

Mehr zum Thema