Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

AK warnt: Hände weg von „Kfz-Gewinnen“

Mit Autos lässt sich trefflich betrügen und tricksen. Diese Erfahrung machen die AK-Konsumentenberater immer wieder und raten dringend von scheinbaren Glücksfällen ab.

Mit Autos lässt sich trefflich betrügen und tricksen. Diese Erfahrung machen die AK-Konsumentenberater immer wieder und raten dringend von scheinbaren Glücksfällen ab. Der Trick mit der Gewinnbenachrichtigung zieht immer wieder: Im jüngsten Fall, der die AK-Konsumentenberatung beschäftigte, wurde eine Frau von einem angeblichen Notar aus Berlin angerufen, der sie vom Gewinn eines VW Passat oder 45.000 € informierte. Das Fahrzeug stehe aber in der Türkei, die Überführungskosten seien nicht im Gewinn inkludiert. Deshalb müsse ein gewisser Betrag nach Istanbul überwiesen werden. Als sie zögerte, wurde sie von einem ebenso angeblichen Herrn Schmidt von der Sparkasse Berlin angerufen, um mit ihr die Formalitäten zu regeln. „Die beiden waren natürlich Betrüger“, sagt AK-Konsumentenberaterin Andrea Kinauer. „Wer in so einem Fall Geld überweist, sieht es nie wieder, geschweige ein Auto oder einen Gewinn!“ Ihre überwiesenen 700 Euro kann die Konsumentin abschreiben.

AK warnt vor Kfz-Schnäppchen aus dem Internet

Gutgläubige Schnäppchenjäger sind leichte Beute für Autoverkäufer im Internet. Wie Herr P., der einen Mercedes 320 um 5.500 Euro auf einer Internet-Plattform gefunden hat – bei einem Verkäufer in England. Die Formalitäten waren schnell erledigt, und das Geld wurde überwiesen. Danach wurde Herr P. noch mal kontaktiert. Das Auto könne nicht über die Grenze gebracht werden, es seien noch 880 € für die TÜV-Typisierung zu überweisen. „Mit dieser Taktik wird versucht, dem potenziellen Käufer mehr und mehr Geld aus der Tasche zu ziehen, das er natürlich nie wieder sieht“, sagt AK-Konsumentenberater Thomas Flöckner. Grundsätzlich rät er: Nie einen Kaufpreis vorab bezahlen, am besten einen Gebrauchtwagen nur nach Besichtigung, Probefahrt und/oder Ankaufsüberprüfung kaufen. Ein gesundes Misstrauen sollte man gegenüber Angeboten speziell aus dem nicht deutschsprachigen Ausland entwickeln. Auch bei einem seriösen Eindruck, Kopien von Reisepässen (meist gefälscht) und Treuhandkonstruktionen ist höchste Vorsicht geboten, so die AK.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.09.2019 um 10:30 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/ak-warnt-haende-weg-von-kfz-gewinnen-59274058

Kommentare

Mehr zum Thema