Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Betrug mit Spendengeldern in OÖ.: Schaden 400.000 Euro

Ein 49-jähriger Beschäftigungsloser aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberösterreich soll Spenden an einen von ihm gegründeten gemeinnützigen Verein für sich selbst verwendet haben. Die Geber seien um insgesamt rund 400.000 Euro geschädigt worden. Das teilte die Sicherheitsdirektion Oberösterreich nach dem Abschluss der Ermittlungen in einer Presseaussendung am Mittwoch mit. Der Verdächtige wurde wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs auf freiem Fuß angezeigt.

Der 2002 gegründete Verein hat im gesamten Bundesgebiet unter anderem beitragspflichtige Vereinsmitglieder geworben sowie sogenannte Hüpfburg- und "Glücksbausteine" verkauft. Bei Politikern, Sportlern und Künstlern, staatsnahen Betrieben, Großfirmen und Gewerbetreibenden soll er gebettelt haben, um an Geld und Sachspenden zu kommen, und auch um durch die Übernahme von Ehrenschutz und Schirmherrschaften Seriosität vortäuschen zu können.

Angebliches Ziel sei gewesen, misshandelte und missbrauchte Kinder mit der Bezahlung von Therapien zu unterstützen. Tatsächlich seien aber in acht Jahren nur 1.550 Euro an wirklich Hilfsbedürftige geflossen. Wegen einer Exekution hat der 49-Jährige, der als Obmann, Kassier und Schriftführer zugleich agierte, das Gros der Spendeneinnahmen in der Konstruktion des Vereines verschleiert und damit seine private Lebensführung finanziert. Sachspenden sollen ebenso zweckentfremdet verwendet worden sein.

Auch vom Verein beauftragte Spendensammler wurden von dem erbettelten Geld bezahlt. Darüber hinaus stehen einige von ihnen im Verdacht, auch noch mit nachgedruckten "Glücksbausteinen" den Verein betrogen zu haben. Zu den Geschädigten gehören Privatpersonen, aber auch zahlreiche Firmen und öffentliche Institutionen. Die Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung hat den Verein per Bescheid aufgelöst, dieser ist noch nicht rechtskräftig. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 23.08.2019 um 03:13 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/betrug-mit-spendengeldern-in-ooe-schaden-400-000-euro-59179636

Kommentare

Mehr zum Thema