Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Betrunkener hält Rettung auf Trab

Auf dem Heimweg von einer durchzechten Nacht hat ein 53-jähriger Einheimischer am frühen Samstagmorgen gleich mehrmals den Rettungsdienst des Roten Kreuzes und die Polizei auf Trab gehalten.

Der bereits unterkühlte Berchtesgadener musste schließlich von der Bergwacht mit einer Platzwunde aus steilem Waldgelände zwischen Reckensberg und Koppenleiten gerettet werden.

Betrunkener flüchtete mehrmals

Bereits gegen zwei Uhr wurde bei der Leitstelle Traunstein ein Mann mit einer blutenden Wunde gemeldet. Als die alarmierte Rettungswagen-Besatzung eintraf entfernte sich der Berchtesgadener aber ohne sich behandeln zu lassen. Um 4:37 Uhr mussten der Berchtesgadener Notarzt und die Rettungsassistenten erneut ausrücken, da der Mann im Bereich der Schroffenbergallee bewusstlos mit einer Kopfverletzung im Straßengraben lag. Abermals flüchtete der Mann in unbekannte Richtung, als das Rote Kreuz eintraf. Polizei und Sanitäter suchten den Marktbereich erfolglos nach ihm ab. Um 6.40 Uhr wurde der Mann dann durch einen BRK-Mitarbeiter auf den Weg zum Dienst im Bereich Reckensberg (Unterau) angetroffen und wegen seiner stark blutenden Kopfverletzung angesprochen. Abermals wollte er sich nicht helfen lassen und sah auch keinen Sinn darin, die zu nähende Wunde versorgen zu lassen. Er flüchtete erneut im oberen Bereich des Reckensberges über steiles Waldgelände, durch einen Bach und auf der anderen Seite in Richtung Koppenleiten, wobei er mehrfach stürzte.

Bergwacht auf Verfolgungsjagd

Ein Bergführer der Polizei und die Bergwacht Berchtesgaden folgten ihm durch unwegsames Gelände und überredeten ihn, das Steilgelände zu verlassen. Im Bereich Koppenleiten wurde er durch die Bergwacht erstversorgt. Aufgrund seiner alkoholbedingten Uneinsichtigkeit wurde er dann mit unmittelbarem Zwang durch die Polizei in den Rettungswagen gebracht und notärztlich untersucht. Es wurde festgestellt, dass er bereits an einer leichten Unterkühlung litt und die Wunde genäht werden musste. Zur weiteren Behandlung brachten ihn die Einsatzkräfte in die Kreisklinik Berchtesgaden. Neben drei Polizeibeamten war das Rote Kreuz bei der letzten Alarmierung mit zwei Rettungswagen, dem Berchtesgadener Notarzt und der Bergwacht rund zwei Stunden lang beschäftigt.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.06.2019 um 07:51 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/betrunkener-haelt-rettung-auf-trab-59325310

Kommentare

Mehr zum Thema