Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Bluttat in Nußdorf - Mutter soll in Justizanstalt Wels kommen

Sobald die Ärzte grünes Licht geben, soll die Mutter befragt werden. APA
Sobald die Ärzte grünes Licht geben, soll die Mutter befragt werden.

Der Gesundheitszustand der Mutter, die am Samstag in Nußdorf am Attersee ihren Sohn getötet haben soll und sich selber das Leben nehmen wollte, hat sich deutlich verbessert. Sie werde womöglich noch am Sonntag vom Landeskrankenhaus Salzburg in die Justizanstalt Wels überstellt, teilte LKA-Sprecher Gisbert Windischhofer mit. Gegen die 38-Jährige wird wegen Mordes ermittelt.

Eine erste Einvernahme werde es am Sonntag "aber sicherlich nicht mehr geben", meinte Windischhofer weiter. Nach der "Verzweiflungstat" erhoffe er sich von der Frau Aufschluss über das Motiv.

Mutter fügt Sohn Schnittverletzung am Unterarm zu

Grundsätzlich haben die Kriminalisten den Fall rekonstruiert. Laut Obduktion dürfte die Mutter am frühen Samstagmorgen im Kinderzimmer dem Buben eine "Schnittverletzung am Unterarm" zugefügt haben, worauf er verblutete. In einer "gewissen zeitlichen Nähe" habe sie sich offenbar im Bad die Pulsadern aufgeschnitten. Die Oma des Buben und Mutter der Tatverdächtigen, die gegenüber wohnt, fand zu Mittag in dem Einfamilienhaus ihren bereits toten Enkel und die Tochter, die noch lebte.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 10.05.2021 um 11:07 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/bluttat-in-nussdorf-mutter-soll-in-justizanstalt-wels-kommen-55210321

Kommentare

Mehr zum Thema