Jetzt Live
Startseite Grenznah
Nach Hinweis aus Bevölkerung

Polizei löst in Freilassing Corona-Party auf

Gäste fliehen über Balkon

symb_corona-party PIXABAY
Mehrere Corona-Party beendete die Polizei in Bayern auf. (SYMBOLBILD)

Eine Corona-Party beendet haben Polizisten am späten Samstagabend in Freilassing (Lk. BGL). In einer Wohnung trafen Beamte sieben Feiernde im Alter zwischen 19 und 22 Jahren an, berichtet die Polizei.

Ungefähr genauso vielen Gästen sei die Flucht über den Balkon im ersten Stock gelungen, heißt es vonseiten der Polizei. Auf die Party gestoßen waren die Beamten durch einen entsprechenden Hinweis aus der Bevölkerung.

Große Corona-Party in Bayern

Eine weitere Corona-Party am Samstagabend in Bayern musste die Polizei in einer Gaststätte auflösen. So sind einer Party-Gesellschaft in Bad Feilnbach (Lk. Rosenheim) Postings in Sozialen Netzen zum Verhängnis geworden. Durch die Postings wurde die Polizei verständigt.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, verließen mehrere junge Leute die Gaststätte. Im Inneren wurde das Licht abgedreht und alle Eingangstüren verschlossen. Erst nach mehrmaligem Zureden durch die Polizeibeamten konnte Kontakt mit einer Anwesenden hergestellt werden.

Brenzlige Situation für Polizisten

Bevor sich die Polizisten mit Gewalt Zugang verschaffen mussten, wurde schließlich doch noch die Tür geöffnet. In dem Anwesen konnten schließlich neun Männer und Frauen sowie eindeutige Tatsachen für eine zuvor stattgefundene Geburtstagsfeier mit geschätzten 30 Personen festgestellt werden.

Später kamen mehrere Nachbarn hinzu, die sich mit der Party-Gesellschaft solidarisierten. Zusammen hätten sie die Einsatzkräfte verbal in aggressivem Ton attackiert und machten dabei ihren Unmut über den Polizeieinsatz und die derzeit geltenden Infektionsschutzmaßnahmen laut. Eine weitere Eskalation konnte aber verhindert werden.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 27.10.2021 um 02:33 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/corona-party-in-freilassing-von-polizei-aufgeloest-100774225

Kommentare

Mehr zum Thema