Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Drei Verletzte bei schwerem Crash in Handenberg

Gleich mehrere Feuerwehren standen bei dem Unfall am Sonntag im Einsatz. FF St. Georgen am Fillmannsbach
Gleich mehrere Feuerwehren standen bei dem Unfall am Sonntag im Einsatz.

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagvormittag in Handenberg (Bezirk Braunau) in Oberösterreich ereignet. Bei dem Zusammenprall zweier Pkw wurden die beiden Autofahrerinnen sowie eine 15-jährige Beifahrerin verletzt.

Eine 34-jährige Autofahrerin aus dem Bezirk Braunau am Inn fuhr mit ihrem Pkw auf der Lamprechtshausener Bundesstraße (B156) in Fahrtrichtung Gundertshausen. Am Beifahrersitz saß eine 15-Jährige aus dem Bezirk Braunau am Inn. Eine 57-jährige Pkw-Lenkerin, ebenfalls aus dem Bezirk Braunau am Inn, fuhr auf der Handenberger Landesstraße, hielt bei einer Kreuzung an, um anschließend in diese Richtung Braunau am Inn einzubiegen. Dabei übersah sie aus unbekannten Gründen den von links kommenden Pkw der 34-Jährigen.

Ersthelfer kümmerten sich um Verletzte

Die 34-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und rammte den Wagen der 57-Jährigen, berichtet die Polizei Oberösterreich am Nachmittag in einer Aussendung. Nach der Erstversorgung durch einen zufällig hinter der 34-Jährigen fahrenden First Responder (Erstversorger) und dem Notarzt Braunau wurden sie, ihre 15-jährige Beifahrerin und die 57-Jährige mit der Rettung Eggelsberg und Mattighofen ins Krankenhaus nach Braunau am Inn eingeliefert.

57-Jährige von Feuerwehr aus Auto befreit

Die 57-Jährige musste zuvor von der Feuerwehr aus dem Autowrack befreit werden. Während der Bergungsarbeiten wurde die Lamprechtshausener Bundesstraße für den gesamten Verkehr gesperrt. Im Einsatz waren die FF- Handenberg, die FF St. Georgen am Fillmannsbach sowie die FF-Mitternberg. Die beiden Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 14.04.2021 um 04:58 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/drei-verletzte-bei-schwerem-crash-in-handenberg-60482671

Kommentare

Mehr zum Thema