Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Explosion in Schießanlage: Ursache möglicherweise heiße Patrone

Die Explosion forderte einen Schwerverletzten und ein Todesopfer. APA/FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM
Die Explosion forderte einen Schwerverletzten und ein Todesopfer.

Die Explosion in einer Schießanlage in Desselbrunn (Bezirk Vöcklabruck) am Donnerstag der Vorwoche könnte durch eine heiße Patrone, die auf einen mit Pulverrückständen kontaminierten Teppich gefallen ist, ausgelöst worden sein. Das berichtete die "Kronen Zeitung" am Mittwoch. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten die Klärung der Ursache vorerst nicht.

Ermittelt wird weiterhin gegen unbekannt.

Brand löste Explosionen aus

In der Schießanlage war ein Brand ausgebrochen, der eine Kettenreaktion von Explosionen der daneben gelagerten Munition auslöste. Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich ein 50-Jähriger und ein 62-Jähriger, die eine Waffe einschießen wollten, in der Anlage. Beide wurden schwer verletzt, der Jüngere erlag am Wochenende seinen schweren Brandverletzungen im Wiener AKH. Der Ältere, der im Landeskrankenhaus in Salzburg behandelt wird, ist stabil und außer Lebensgefahr.

Schwierige Löscharbeiten in Schießanlage

Weil ein Betreten der Anlage zu gefährlich war, füllte die Feuerwehr den Schießkanal durch eine Lüftungsöffnung mit Löschschaum, um den Brand zu bekämpfen. Auch die Ermittler des Landeskriminalamtes und die von der Staatsanwaltschaft bestellten Sachverständigen konnten erst Anfang dieser Woche in die Anlage.

Heiße Patrone könnte Teppich in Brand gesetzt haben

Laut dem "Kronen Zeitung"-Bericht kamen sie offenbar zu dem Schluss, dass eine heiße Patrone den Teppich in Brand gesetzt habe. Als die beiden Schützen versuchten, ihn zusammenzurollen und ins Freie zu tragen, dürfte das Schießpulver durchgezündet und die Explosion ausgelöst haben.

(APA)

Aufgerufen am 19.11.2018 um 05:04 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/explosion-in-schiessanlage-ursache-moeglicherweise-heisse-patrone-57841429

Kommentare

Mehr zum Thema