Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Fake-Anrufer sorgt für Großeinsatz in Freilassing

Nächtlicher Fehlalarm in Freilassing. (Symbolbild) Bilderbox
Nächtlicher Fehlalarm in Freilassing. (Symbolbild)

Für einen Großeinsatz der Einsatzkräfte hat in der Nacht auf Freitag ein 20-Jähriger in Freilassing (Lkr. BGL) gesorgt. Wie das bayerische Rote Kreuz (BRK) berichtet, dürfte sich der Bursch einen Scherz erlaubt haben. So habe er über Notruf gemeldet, dass ein Mann drohe ein Haus in die Luft zu sprengen.

Der Anruf ging laut BRK gegen 23 Uhr bei der Notrufzentrale ein. Unter falschem Namen soll der 20-Jährige gemeldet haben, dass in einem Haus in der Richard-Strauß-Straße ein 30-jähriger Mann drohe das Haus in die Luft zu sprengen und zudem um sich schieße.

Zahlreiche Einsatzkräfte rücken in Freilassing aus

Die Meldung löste einen Großeinsatz der Freilassing Polizei und der umliegenden Dienststellen aus, bei denen auch Feuerwehr und das Rote Kreuz in Bereitschaft gerufen wurden.

Bei Eintreffen der Polizeikräfte löste sich das Ganze aber rasch auf, denn der angebliche Schütze schlief friedlich in seinem Bett. Hinweise für eine bevorstehende Sprengung bzw. Waffen konnten die Beamten nicht feststellen. Die weiteren Ermittlungen führten schließlich zum wahren Anrufer. Es handelte sich hierbei um den 20-jährigen Nachbarn.

Anrufer muss mit Strafe rechnen

Dieser muss sich nun unter anderem wegen Vortäuschen einer Straftat und Missbrauch von Notrufen, sowie falscher Namensangabe verantworten, teilte das BRK weiters mit. Zudem werde geprüft, ob er sich an den Einsatzkosten beteiligen muss.

Aufgerufen am 19.12.2018 um 12:07 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/fake-anrufer-sorgt-fuer-grosseinsatz-in-freilassing-57916345

Kommentare

Mehr zum Thema