Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Geistig Verwirrter zog maskiert und bewaffnet durch Villach

Finanzpolizisten konnten den Mann stoppen Salzburg24
Finanzpolizisten konnten den Mann stoppen

Ein geistig verwirrter Mann ist am Dienstag maskiert und mit einer Schreckschusspistole bewaffnet durch die Villacher Innenstadt gezogen und hat mehrere Schüsse abgegeben. Verletzt wurde niemand. Der 25-jährige Kärntner wurde nach dem Unterbringungsgesetz in ein Spital gebracht, wie die "Kronen Zeitung" am Mittwoch berichtete.

"Es sind mehrere Notrufe bei uns eingegangen, dass sich ein Mann mit einer Waffe in der Hand und einer Sturmmaske über dem Gesicht durch die Stadt bewegt", sagte Viola Trettenbrein vom Stadtpolizeikommando Villach zur APA. Der Mann habe auf keine Menschen gezielt. Wie viele Schüsse aus der sichergestellten Schreckschusspistole abgegeben worden waren, sei noch Gegenstand von Ermittlungen, ebenso die Frage, ob Fremdgefährdung vorlag.

Polizisten reagieren auf Schüsse

Wie das Finanzministerium bekannt gab, stoppten zwei Finanzpolizisten den 25-Jährigen. Die Beamten wollten eigentlich Schwerpunktkontrollen am Bau durchführen, als sie einen Schuss vernahmen. Sie fanden den Maskierten in der Nähe einiger Passanten und schritten ein. Die Finanzpolizisten forderten ihn auf, die Waffe niederzulegen. Der Mann leistete den Anweisungen Folge. Die Polizei nahm ihn fest.

Bewaffneter läuft halbe Stunde durch Villach

Woher der Mann die Waffe hatte, war zunächst nicht bekannt. Trettenbrein betonte: "Er hat ein Waffenverbot." Insgesamt dürfte sich der maskierte und bewaffnete Mann eine halbe Stunde durch die Stadt bewegt haben, bevor er gestoppt wurde. Dass er psychische Probleme hatte, wurde bei der Festnahme schnell klar, sagte Trettenbrein. Er wurde dem Amtsarzt vorgeführt und schließlich ins Klinikum Klagenfurt gebracht.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.09.2021 um 08:21 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/geistig-verwirrter-zog-maskiert-und-bewaffnet-durch-villach-52032964

Kommentare

Mehr zum Thema