Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Großbrand vernichtet Bauernhaus in Schörfling

An einem landwirtschaftlichen Anwesen in Schörfling am Attersee (Bezirk Vöcklabruck) ist nach einem Brand Freitagfrüh Totalschaden entstanden.

Die Besitzer konnten das Haus unverletzt verlassen - von einem Ziegel getroffen wurde hingegen ein Nachbar, der half, Rinder aus dem Stall zu holen, berichtete die Sicherheitsdirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung am Freitag. Drei Kälber verbrannten.

Großbrand durch Blitzschlag ausgelöst

Ein Blitzschlag löste gegen 4 Uhr das Feuer aus, das sich explosionsartig über den Heuboden auch auf das Wohnhaus ausbreitete. Der Hofbesitzer selbst hatte den Brand bemerkt und als Feuerwehrmann sofort seine Kollegen alarmiert, sagte die Polizei der APA. Seine Frau, die beiden Kinder und die Großmutter konnten sich ins Freie retten, Dokumente, Kleidung und sämtlicher Hausrat fielen dem Feuer zum Opfer. "Ein Totalschaden, sämtliche Gebäude sind abgebrannt, drei Kälber verendet", so ein Polizist. Die Brandstelle wurde am Vormittag des 19.08.2011 von einem Brandsachverständigen im Beisein der Ermittlungsbeamten des LKA untersucht. Die Schadenshöhe beläuft sich auf über eine Million Euro.

Nachbar half, Rinder aus dem Stall zu bringen

Ein Nachbar half, mehrere im Stall untergebrachte Rinder ins Freie zu bringen. Beim Verlassen des Wirtschaftstraktes wurde er von einem herabfallenden Ziegel am Kopf und an der Hand getroffen. Er erlitt eine Platzwunde. Mehr als 100 Einsatzkräfte von fünf Feuerwehren brachten den Brand gegen 6.30 Uhr unter Kontrolle. Die Höhe des Schadens war vorerst unbekannt.

Blitzschlag auch in Engerwitzdorf

Glimpflicher ging ein Blitzschlag in Engerwitzdorf (Bezirk Urfahr-Umgebung) aus. Das Dach einer Maschinenhalle wurde aufgerissen, der Besitzer konnte aber selbst mit einem Pulverlöscher die Flammen eindämmen. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 02.03.2021 um 12:49 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/grossbrand-vernichtet-bauernhaus-in-schoerfling-59248375

Kommentare

Mehr zum Thema