Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Heckenschütze in Leonding: Täter richtet sich selbst

Der Täter richtete sich selbst. Die Obduktion ergab keinen Verdacht auf Fremdverschulden. APA
Der Täter richtete sich selbst. Die Obduktion ergab keinen Verdacht auf Fremdverschulden.

Der 32-Jährige, der Donnerstagabend in Leonding (Bezirk Linz-Land) mehrmals von seinem Balkon feuerte, hat sich offenbar absichtlich selbst in den Kopf geschossen.

Die Obduktion ergab kein Fremdverschulden, berichtete am Freitag die Pressestelle der Polizei Oberösterreich. Das Wochenende über werden nun die Protokolle der stundenlangen Verhandlungen mit dem Mann, der in seiner Wohnung mehrere Schlangen und Skorpione hielt, ausgewertet.

Heckenschütze entreißt Polizisten die Waffe

Gegen 21.30 Uhr war die Polizei wegen Ruhestörung in die Siedlung am Harter Plateau gerufen worden. Als die Beamten bei der Wohnung eintrafen, aus welcher der Lärm kam, ging der 32-Jährige sofort auf sie los. Er entriss einem Polizisten die Dienstpistole und verbarrikadierte sich damit. Vom Balkon aus schoss er dreimal in die Luft. Das Einsatzkommando Cobra wurde angefordert, die Umgebung zur Sicherheit abgesperrt, die Zufahrtsstraßen abgeriegelt. Bis 4.00 Uhr wurde mit dem Mann verhandelt, um ihn zur Herausgabe der Waffe zu bewegen - ohne Erfolg. Daher stürmte die Cobra die Wohnung. Vor seiner Festnahme drückte der 32-Jährige nochmals ab und schoss sich in den Kopf. Er wurde schwer verletzt ins Spital eingeliefert, wo er Freitag früh starb.

32-jähriger Täter lebte unauffällig

Ein Motiv gab es vorerst nicht. Der 32-Jährige hatte alleine in der Wohnung gelebt, abgesehen von Anzeigen wegen Lärmbelästigung war er zuvor nicht aufgefallen, so die Polizei. Der Mann besaß eine Schreckschusspistole und ein Luftdruckgewehr.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.06.2019 um 10:48 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/heckenschuetze-in-leonding-taeter-richtet-sich-selbst-42663187

Kommentare

Mehr zum Thema