Jetzt Live
Startseite Grenznah
Hochstaufen

Kletterer von Felsbrocken mitgerissen

Ein 30-jähriger Bergsteiger ist Samstag gegen 14.30 Uhr am Hochstaufen von einem ausgebrochenem Felsbrocken mitgerissen und verletzt worden. Der Mann befand sich im Pidinger Klettersteig in rund 1.500 Metern Höhe.

Der Urlauber aus Ingolstadt hatte den Felsen offenbar selbst im Aufstieg mit der Hand aus der Wand losgelöst. Er stürzte mit dem Brocken in seine Selbstsicherung, blieb im Klettersteig hängen und wurde durch den weiter abstürzenden Stein an beiden Unterschenkeln getroffen und verletzt.

Hochstaufen: Rettungsheli im Einsatz

Die Leitstelle Traunstein, die Reichenhaller Bergwacht und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ telefonierten mit der Begleiterin und zwei weiteren Bergsteigern, die hinzugekommen waren, Erste Hilfe leisteten und den Mann auf einem flacheren Teilstück unterhalb der Unfallstelle versorgten. „Christoph 14“ brachte den Notarzt und einen Bergretter von der Koch-Alm am Tau zur Einsatzstelle, wobei die beiden Retter den Mann medizinisch versorgten.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 31.07.2021 um 02:13 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/hochstaufen-kletterer-von-felsbrocken-mitgerissen-78317944

Kommentare

Mehr zum Thema