Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Jeder zweite Unter-30-Jährige fotografiert während der Autofahrt

Das Handy wird während der Autofahrt nicht nur zum Telefonieren genutzt. (Symbolbild) Hauke-Christian Dittrich/dpa
Das Handy wird während der Autofahrt nicht nur zum Telefonieren genutzt. (Symbolbild)

Ablenkung ist die häufigste Ursache für tödliche Verkehrsunfälle auf Österreichs Straßen. Wie eine aktuelle Umfrage der Asfinag aufzeigt, hat bereits jeder Dritte während der Fahrt mit seinem Handy fotografiert oder gefilmt.

Nicht nur telefonieren oder schreiben beziehungsweise lesen von Nachrichten lenkt während einer Autofahrt ab – das Smartphone wird zunehmend auch dazu genutzt, Fotos oder Videos während der Fahrt zu machen. So lautet das alarmierende Ergebnis einer aktuellen IFES-Umfrage im Auftrag der Asfinag. „Wer während der Fahrt mit dem Handy sogar fotografiert oder filmt geht ein enormes Risiko ein, für sich und seine Mitfahrenden und auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer“, macht Asfinag-Geschäftsführer Stefan Siegele am Freitag in einer Aussendung aufmerksam.

Jeder dritte Befragte gab demnach zu, während der Fahrt mit dem Mobiltelefon bereits fotografiert oder gefilmt zu haben. Vor allem junge Lenker hielten „interessante“ Motive gerne fest. Bei den Befragten unter 30 Jahren war es nämlich sogar jeder Zweite.

Sonnenuntergang, Tiere, schöne Autos sind beliebte Motive

Besonders beliebte Motive dabei sind Naturereignisse, Tiere und Landschaften, schöne Autos und natürlich auch Unfälle und Einsätze von Polizei, Rettung und Feuerwehren.

Die Top 3:

  • 19 Prozent haben das Handy schon einmal bei Naturereignissen gezückt und diese festgehalten
  • 14 Prozent knipsten Tiere und Landschaften
  • Schöne Autos fotografierten neun Prozent

Bei den Lenkern unter 30 Jahren sind diese Werte noch deutlich höher: 30 Prozent der Befragten waren von Naturereignissen so fasziniert, dass sie das Handy am Steuer verwendet haben. Bei Landschaften und Tieren waren 28 Prozent der weiblichen Befragten unter 30 Jahren und 21 Prozent der Männer. Umgekehrt bei den Autos waren es 23 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen.

Ablenkung durch Unfälle und Einsatzkräfte

Viele Autofahrer können der Smartphone-Versuchung bei interessanten Motiven zwar widerstehen. Ablenken lassen sie sich dennoch. So empfinden insgesamt
37 Prozent aller 1.000 Befragten Einsatzfahrzeuge sowie Unfälle und die Aufräumarbeiten generell als Ablenkung. Von Gebäuden und Sehenswürdigkeiten lassen sich noch 17 Prozent der Österreicher ablenken.

Lasst euch nicht ablenken! Tipps für sicheres Fahren

  • Erledigt alles, was nicht zum „reinen Fahren“ gehört, vorher oder nachher. Egal ob Trinken, Essen, Rauchen, Einstellen des Navis, ein Telefonat oder der letzte Check der Mails. Oder macht eine Pause.
  • Elektronische Geräte nach Möglichkeit nicht bedienen: Egal ob Nutzung des Handys oder Einlegen einer CD – die Beschäftigung mit elektronischen Geräten dauert zu lange. Tipp von Verkehrspsychologin Bettina Schützhofer: „Das Mobiltelefon vor Fahrtantritt am besten lautlos stellen und außerhalb der Sicht- und Griffweite verwahren.“
  • Gegenstände griffbereit hinlegen:
  • Etwa die Sonnenbrille auf einen bestimmten Platz legen, um „blind“ darauf zugreifen zu können. Alles andere wie Zeitschriften, Unterlagen, Trinkflaschen etc. gehört in den Kofferraum oder im Fahrgastraum sicher verstaut und nicht auf den Beifahrersitz.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.09.2019 um 10:14 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/jeder-zweite-unter-30-jaehrige-fotografiert-waehrend-der-autofahrt-58412719

Kommentare

Mehr zum Thema