Jetzt Live
Startseite Grenznah
Oberösterreich

Kalb "Ariel" aus Irrsee gerettet

Jungtier hält Feuerwehr auf Trab

Ein entlaufenes Kalb hielt am Montag die Feuerwehr in Oberhofen (Bezirk Vöcklabruck) auf Trab: Erst nach einer stundenlangen Suche konnte das Tier aus dem Irrsee gerettet werden.

Um 7 Uhr machte sich ein das Kalb "Ariel" von einem landwirtschaftlichen Betrieb in Oberhofen selbstständig, berichtet die Feuerwehr in einer Aussendung. Es war an einen Hänger gebunden, konnte sich jedoch selbst befreien. Nachdem das Jungtier kurz nach 9 Uhr immer noch abgängig war, wurde die FF Oberhofen alarmiert und ein Sucheinsatz gestartet.

Kalb "Ariel" flüchtet in Irrsee

Bei drei Gelegenheiten durchbrach "Ariel" die Suchkette und entwischte aus dem Sichtbereich. Schlussendlich verfolgten die Floriani das Tier durch das halbe Gemeindegebiet bis an das Ufer des Irrsees, wo sich "Ariel" ins kalte Wasser flüchtete. das Jungtier schwamm in Richtung Süden auf der Seeseite Fischhof.

Montag, 08. Februar 2021: Es heißt immer Kühe könnten nicht schwimmen, doch das Kalb „Ariel“ bewies das Gegenteil. Um...

Gepostet von Feuerwehr Oberhofen am Montag, 8. Februar 2021

Feuerwehr rettet erschöpftes Tier

"Mehrfach haben wir das Kalb bei der Suche aus den Augen verloren. Jedes Mal wenn es zum Greifen nahe war, lief es wieder davon. Als wir schon glaubten, das Tier nicht mehr zu finden, entdeckten wir es in Seenähe. Es war nervös und sprang in den Irrsee. Ein Glück, dass wir am Seeufer ein Boot vorgefunden haben, somit konnten wir das erschöpfte Kalb rasch retten", so Einsatzleiter Hauptbrandinspektor Franz Loibichler über den Einsatz in einer Aussendung.

Nachdem das Jungtier gegen 12 Uhr wieder sicher am Ufer war, wurde es mit einer Decke gewärmt und zurück in den Stall gefahren. Die Anwesenden waren sich einig, dass der Name "Ariel" für das Tier nicht besser passen könnte.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 19.06.2021 um 03:42 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/kalb-aus-irrsee-gerettet-99528145

Kommentare

Mehr zum Thema