Jetzt Live
Startseite Grenznah
Tochter als vermisst gemeldet

Groß angelegte Suchaktion am Königssee

Mutter meldet sich aus Hessen

Suchaktion_Königssee BRK
Die groß angelegte Suchaktion am Königssee ging gut aus.

In der Nacht von Freitag auf Samstag rückten zahlreiche Rettungskräfte des BRK rund um den Königssee zu einer großangelegten Suchaktion aus. Zwei Personen wurden als vermisst gemeldet. Die beiden tauchten schlussendlich unversehrt wieder auf.

In der Nacht von Freitag auf Samstag war gegen Mitternacht ein Notruf einer besorgten Mutter aus Hessen beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) eingegangen. Sie meldete ihre 25-jährige Tochter und deren Begleiter in St. Bartholomä (Landkreis Bgl.) als vermisst, nachdem sie dort am Freitagvormittag den letzten Handykontakt zu ihr hatte und sie nun nicht mehr erreichbar war.

Suchaktion mit Wasserwacht und Hund

Die alarmierte Wasserwacht schickte drei Suchtrupps los, die mit Taschenlampen die Umgebung Richtung Eisbach, Eiskapelle und Rinnkendlsteig absuchten.

Nachdem die Suche nicht erfolgreich war, wurde gegen ein Uhr zusätzlich die Malteser Rettungshundestaffel alarmiert, die mit drei Hundeteams erneut die Umgebung absuchte. Der zwischenzeitlich angeforderte Polizeihubschrauber „Edelweiß 2“ konnte aufgrund von Nebel vorerst nicht starten.

Der Einsatzleiter der Wasserrettung forderte gegen drei Uhr nachts noch die Bergwacht Berchtesgaden und das Team des Technikbusses der Bergwacht-Region Chiemgau samt Suchdrohne zur weiteren Unterstützung nach. Im Laufe der Nacht blieben sämtliche Suchtrupps erfolglos.

Tochter meldet sich per Telefon

Nachdem das Wetter am Vormittag aufgeklart war, konnte der Polizeihubschrauber „Edelweiß 2“ nun doch in Oberschleißheim starten und den Königssee anfliegen. Währenddessen meldete sich die Tochter telefonisch bei ihrer Mutter und ließ ausrichten, dass sie glücklicherweise wohlauf wären und sich gerade im Abstieg von der Wasseralm befinden.

Kein Handy-Empfang

Offenbar waren die beiden Vermissten mit dem Boot nach Salet gefahren, über den Röthsteig zur Wasseralm aufgestiegen, um dort weiter auf das Halsköpfl zu gehen und wieder über den Sagerecksteig nach Salet abzusteigen. Aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit hatten sie sich jedoch entschieden nach dem Halsköpfl wieder denselben Weg zurück zur Wasseralm zu nehmen, wo sie im Winterraum übernachteten und in den frühen Morgenstunden wieder in Richtung Salet aufbrachen.

Im Bereich des Obersees war das Handynetz wieder verfügbar und die Vermisste konnte ihre Mutter anrufen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 16.10.2021 um 12:51 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/koenigssee-suchaktion-endet-mit-happy-end-110733997

Kommentare

Mehr zum Thema