Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Luchs aus dem Kanton Jura kommt nach Oberösterreich

Der Luchs war von Fachleuten in der Schweiz gefangen worden. Bilderbox/Symbolbild
Der Luchs war von Fachleuten in der Schweiz gefangen worden.

Ein Luchs aus dem Kanton Jura soll die österreichische Luchspopulationen verstärken. Das erwachsene Weibchen wurde am vergangenen Samstag in der Gegend von Asuel eingefangen. Es soll im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich eine neue Heimat finden, wie die jurassischen Behörden am Dienstag mitteilten.

Der Luchs war von Fachleuten von KORA (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) sowie des kantonalen Umweltamts gefangen worden. Nachdem bei Asuel ein Reh geschlagen worden war, hatten sie eine Falle ausgelegt. Diese schnappte nach einer Stunde zu.

Luchs wird in Nationalpark Kalkalpen ausgesetzt

Dem Tier gehe es gut, hieß es in der Mitteilung. Das rund 18 Kilo schwere Weibchen bleibt nun während einiger Wochen unter Beobachtung und soll dann im Nationalpark Kalkalpen wieder ausgesetzt werden.

Die Aktion erfolgt im Rahmen eines internationalen Projekts, mit dem die Ausbreitung des Luchs in den Alpen unterstützt werden soll. Bereits 2011 waren zwei Tiere aus der Schweiz in den Nationalpark Kalkalpen umgesiedelt worden: ein Weibchen aus den Freiburger Voralpen und danach ein Männchen aus dem Neuenburger Jura.

Projekt verspricht Erfolg

Das Projekt scheine Erfolg zu haben, sei doch das 2011 nach Österreich gebrachte Weibchen erst vor kurzem zusammen mit zwei Jungtieren beobachtet worden. Mit dem dritten Tier aus dem Kanton Jura seien die zu Beginn gesetzten Ziele nun erreicht, hieß es in der Aussendung. Für den - derzeit leicht ansteigenden - Luchsbestand im Jura habe der Fang keine Folgen.

In Österreich erobert der Luchs nach und nach Teile seines ehemaligen Lebensraumes zurück. Neben der Erholung der Huftierbestände hat es vor allem die Umsetzung von strengen Schutzbestimmungen ermöglicht, dass sich die verbleibenden Luchspopulationen stabilisieren und teilweise erholen konnten, berichtete vor einiger Zeit der WWF. Ab 1970 gab es verschiedene Wiederansiedlungsversuche in der Schweiz, in Slowenien, Österreich, Frankreich, Italien, Deutschland und Tschechien. Der Luchs hat seinen Überlebenskampf in Mitteleuropa jedoch noch nicht gewonnen. Die heutigen Verbreitungsgebiete sind laut WWF noch viel zu stark zerstückelt und die Gruppen zumeist klein. (APA)

Aufgerufen am 19.04.2019 um 07:13 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/luchs-aus-dem-kanton-jura-kommt-nach-oberoesterreich-42652573

Kommentare

Mehr zum Thema