Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Mädchen wird bei Unfall aus Wohnwagen geschleudert

Bei einem Verkehrsunfall auf der A1 bei Micheldorf, wurde Sonntagmitag ein 14-jähriges Mädchen aus dem Wohnwagen geschleudert und schwer verletzt.

Ein 14-jähriges deutsches Mädchen ist Sonntagmittag auf der Pyhrnautobahn (A9) in Fahrtrichtung Wels im Gemeindegebiet von Micheldorf (Bezirk Kirchdorf) bei einem Unfall aus einem Wohnmobil geschleudert worden und prallte gegen eine Lärmschutzwand. Sie wurde mit einem offenen Trümmerbruch am linken Unterschenkel sowie Schnittwunden ins Krankenhaus eingeliefert. Der Vater des Mädchens war mit dem Fahrzeug ins Schleudern gekommen, als ein 50-jähriger Deutscher ihn mit seinem Pkw überholte, berichtete die Sicherheitsdirektion Oberösterreich in einer Aussendung am Montag.

?Wie ein Wunder: Überlebt?

Der Caravan überschlug sich und blieb auf der Seite quer zur Fahrbahn liegen. Das Mädchen lag krank im Bett im hinteren Teil des Wohnmobils. Es wurde vermutlich durch ein Fenster geschleudert. "Dass sie überlebt hat, ist ein Wunder", so ein Polizist zur APA. Denn die 14-Jährige sei gegen eine Lärmschutzwand geprallt.

Genaue Unfallursache noch unbekannt

Die Unfallursache war vorerst unklar. Der 50-Jährige aus Nordrhein-Westfalen behauptete, das Wohnmobil sei auf die linke Spur gekommen, sein Unfallgegner, der aus Baden-Württemberg stammt, meinte, der Pkw habe ihn beim Überholen geschnitten. Ein Zeuge soll Klarheit in den Vorfall bringen, so die Polizei. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.07.2019 um 10:05 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/maedchen-wird-bei-unfall-aus-wohnwagen-geschleudert-59252167

Kommentare

Mehr zum Thema