Jetzt Live
Startseite Grenznah
Fahndungserfolg

Schmuggler versteckt 11.000 Zigaretten in Auto

Bayerische Grenzpolizei zieht Schwarzhändler aus Verkehr

Zigaretten Burghausen GPI Burghausen
Die Ausbeute: 11.000 Zigaretten.

Rund 11.000 Zigaretten hatte ein Schmuggler in seinem Fahrzeug versteckt, als er am Wochenende von der bayerischen Grenzpolizei in Marktl (Lkr. Altötting) aus dem Verkehr gezogen wurde.

Die Beamten zogen den Kleintransporter samt Anhänger für Fahrzeugtransporte auf der B12 bei Marktl aus dem Verkehr. Im Wagen saßen neben dem Fahrer noch sechs weitere Personen.

Zigaretten-Packungen in Kleintransporter versteckt

Der Wagen mit bulgarischem Kennzeichen war laut bayerischer Polizei vom Zollfahndungsamt München zur Überprüfung wegen des Verdachts auf Schmuggel ausgeschrieben. Bei der Durchsuchung landete die Grenzpolizei einen vollen Erfolg. An mehreren Stellen in dem Transporter wurden insgesamt 11.000 Zigaretten – das entspricht 550 Packungen mit jeweils 20 Zigaretten – gefunden. Der bulgarische Fahrer des Sprinters gab laut der Aussendung zu, die Zigaretten persönlich versteckt zu haben. Die Burghauser Fahnder beschlagnahmten die Schmuggelware und erhoben auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung über 1.000 Euro für die Kosten des Verfahrens.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 30.09.2020 um 08:20 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/marktl-grenzpolizei-findet-11-000-zigaretten-in-auto-82280890

Kommentare

Mehr zum Thema