Jetzt Live
Startseite Grenznah
Plötzlicher Beinkrampf

Schwimmer ertrinkt im Mondsee

Retter bergen 33-Jährigen leblos

Wasserrettung, Mondsee, Loibichl WR SALZBURG
Die Wasserrettung barg den Mann aus dem Mondsee. (SYMBOLBILD)

Erfolglos verliefen am frühen Mittwochabend Wiederbelebungsversuche am Badeplatz Schwarzindien am Mondsee (Bez. Vöcklabruck) im angrenzenden Oberösterreich. Ein 33-Jähriger, der zuvor aus dem Wasser geborgen worden war, konnte nicht mehr gerettet werden.

Der 33-Jährige war gemeinsam mit einer 36-Jährigen, beide aus Großbritannien, am Badeplatz Schwarzindien zum Schwimmen. Im Wasser habe der Mann plötzlich über einen Krampf im Fuß geklagt und sei untergegangen, berichtet die Polizei OÖ am Abend in einer Presseaussendung.

Mondsee: Zufällig anwesende Ärztin leistet Erste Hilfe

Seine Begleiterin rief um Hilfe, andere Badegäste eilten herbei und verständigten die Rettung. Gegen 16.30 Uhr konnten zwei Taucher der Wasserrettung den Mann in etwa fünf Metern Wassertiefe finden. Sie brachten ihn ans Ufer. Eine zufällig anwesende Ärztin begann mit der Reanimation. Diese blieben jedoch erfolglos. Der Notarzt musste den Tod des Mannes feststellen. 

Die Ortstellen Loibichl und Mondsee der Wasserrettung Salzburg standen mit zwei Fahrzeugen und drei Booten im Einsatz. Ebenso vor Ort waren Feuerwehr, Polizei, Rotes Kreuz und der Rettungshubschrauber Christophorus 6.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 08.12.2019 um 07:16 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/mondsee-schwimmer-verunglueckt-toedlich-74516503

Kommentare

Mehr zum Thema