Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Nasenweltmeisterschaft in Langbruck

Knapp wars, äußerst knapp, aber vier Zehntel Millimeter machten den Unterschied. Der Henndorfer August Mayr musste sich bei der ?Nasenweltmeisterschaft? im bayerischen Langbruck im wahrsten Sinne um Haaresbreite den Holländer Hans Roest beim Kampf um die längste und zugleich breiteste Nase geschlagen geben. Der ?Gustl? aus Henndorf kam auf ein Nasenmaß von 118,08 Millimeter (Länge und Breite), sein Konkurrent und nunmehrige Weltmeister auf 118,48 Millimeter.

Gefeiert wurde bei der Rückkehr Sonntag abends im Hotel Stadtkrug aber dennoch kräftig. ?Vier Zehntelmillimeter verderben uns keine Feier?, so der Vizeweltmeister, der diesen Titel schon bei der letzten Weltmeisterschaft vor fünf Jahren nach Österreich holte.

Zufrieden natürlich auch der Präsident des österreichischen Nasenclubs, der Salzburger Fredi Pech, der mit insgesamt zwanzig rot-weiß-roten Nasenbären zur Weltmeisterschaft fuhr. ?Wir werden weiter trainieren. Täglich ein paar Streicheleinheiten für den Gesichtserker, eine kräftige Prise Schnupftabak und ein bisschen Nasenbohren?, so das ?Geheimrezept? um die Nase bis zum nächsten Wettkampf im Jahr 2016 ?weltmeisterlich? zu machen. Zudem kreierte Stadtkrug-Chefin Eva Lucian für die Großnasen einen eigenen ?Nasencocktail?. (Neumayr)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.07.2019 um 09:55 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/nasenweltmeisterschaft-in-langbruck-59256484

Kommentare

Mehr zum Thema