Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Oberösterreicher fuhr nach Sprung in See mit Wirbelbrüchen nach Hause

Ein 29-Jähriger brach sich beim Sprung in den Attersee zwei Halswirbel, bemerkte es nicth und fuhr anschließend zu einer Grillfeier.

Ein 29-Jähriger aus Gallneukirchen im Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberösterreich hat sich bei einem Sprung in den Attersee zwei Halswirbel gebrochen und ist danach noch mit dem Auto heim gefahren. Die Ärzte sprechen von einem Wunder, dass er nicht querschnittgelähmt ist. Darüber berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" am Dienstag.

Schmerztabletten und Grillen am Abend

Der Mühlviertler schilderte, er habe beim Sprung von einem Steg in den See durch das aufgewirbelte Wasser nicht gesehen, wie tief es ist. Er schlug mit dem Kopf ziemlich hart auf dem Grund auf, danach schmerzten das Genick und die Schultern. Dass er schlimmere Verletzungen erlitten haben könnte, spürte er nicht. Er sprang sogar noch einmal ins Wasser, um sich vom Sand abzuwaschen. Dann nahm er im Wohnwagen eines Freundes Schmerztabletten. Den Abend verbrachte er beim Grillen, auch Schlafen ging noch gut.

Am nächsten Morgen waren die Schmerzen jedoch so stark, dass er sich in das Krankenhaus Vöcklabruck bringen ließ. Dort stellten die Ärzte beim Röntgen zunächst ein Schleudertrauma fest. Der Mühlviertler fuhr mit dem Auto die fast 90 Kilometer heim. Da bekam er einen Anruf des Chefarztes: Es bestehe Verdacht auf doppelten Halswirbelbruch. Er dürfe sich auf keinen Fall mehr bewegen. (APA)

?Wie ein Wunder?

Bei der Computertomographie im Unfallkrankenhaus diagnostizierten die Ärzte einen Bruch des ersten und des siebenten Halswirbels. Laut dem 29-Jährigen sprachen sie von einem Wunder, dass er sich überhaupt noch bewegen könne und alles spüre. Eine falsche Bewegung und er wäre querschnittgelähmt gewesen. Jetzt, zwei Wochen nach dem Vorfall, schmerze ihn noch die Transplantation aus dem Beckenknochen, wird er zitiert. In drei Monaten soll wieder alles so sein wie vorher. Aber beim nächsten Sprung in den Attersee will der Mann besser aufpassen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.09.2019 um 01:14 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/oberoesterreicher-fuhr-nach-sprung-in-see-mit-wirbelbruechen-nach-hause-59264773

Kommentare

Mehr zum Thema