Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

ÖAMTC-Sommer-Bilanz: Mehr Staus in Salzburg – A10 als Hotspot Österreichs

Auf Salzburgs Autobahnen brauchten die Autofahrer diesen Sommer sehr viel Geduld. APA/BARBARA GINDL
Auf Salzburgs Autobahnen brauchten die Autofahrer diesen Sommer sehr viel Geduld.

Eine vorläufige ÖAMTC-Bilanz über den Reiseverkehr an den Wochenenden im Sommer 2016 zeigt österreichweit einen Anstieg der Staus um rund 20 Prozent. Mit 109 gemeldeten Staus, das sind rund 18 Prozent, liegt Salzburg im Bundesländer-Ranking auf Platz zwei hinter Tirol mit 26 Prozent. Den dritten Rang nimmt Oberösterreich mit 14 Prozent ein. Gezählt wurden von Anfang Juli bis Ende August Staus an Samstagen und Sonntagen mit einer Länge von mehr als 1,5 Kilometern bzw. Verzögerungen von mindestens 15 Minuten.

Aloisia Gurtner vom ÖAMTC Salzburg kann mehrere Gründe für die umfangreichen Staus im Reiseverkehr nennen: „Die Grenzkontrollen, die diesen Sommer erstmals nach vielen Jahren wieder durchgeführt wurden, waren sehr oft  Auslöser von kilometerlangen Staus und teils stundenlangen Wartezeiten.“ Einen weiteren Grund für die Zunahme vermutet man beim ÖAMTC Salzburg im geänderten Reiseverhalten der Urlauber. „Terroranschläge und die unsichere politische Lage in manchen Ländern führen dazu, das mehr Menschen mit dem eigenen Auto auf Urlaub fahren. Die Urlaube werden kürzer, dafür fährt man öfter übers Jahr verteilt weg und das führt zu Verkehrsüberlastung“, so Gurtner.

A1 und A10 als Stau-Hotspots

An der Spitze des Staurankings liegt die A10 Tauernautobahn mit 42 Staus, gefolgt von der A1 Westautobahn mit 25 Staus. Insgesamt 31 Staus (19 auf der A1 und 12 auf der A10) sind auf die Grenzkontrollen am Walserberg zurückzuführen. Weitere 21 Staus wurden durch Verkehrsüberlastung ausgelöst.

Der bislang längste Stau im heurigen Urlauberreiseverkehr ereignete sich am Sonntag, den 28. August.  Auf einer Strecke von 25 Kilometern kam es zwischen Golling und dem Knoten Salzburg zum Stillstand, die Wartezeit betrug fast 2 Stunden. Den zweitlängsten Stau mit rund 20 Kilometern beobachtete der ÖAMTC am Sonntag, den 21. August, zwischen Kuchl und dem Knoten Salzburg. Am Saermstag, den 13. August, reichte der Stau im selben Abschnitt eine Länge von 17 Kilometer mit gut eineinhalb Stunden Zeitverlust.

Weniger Verkehrstote in Salzburg

Überraschende Erkenntnisse liefert ein Blick auf die Verkehrsunfallstatistik für die Sommermonate: Während es auf Salzburgs Straßen im Juli keinen einzigen Verkehrstoten gab, verunglückten im August sechs Menschen tödlich (drie Pkw-Fahrer und drei Motorradfahrer). Insgesamt verunglücken von 1. Jänner bis 31. August 2016 in Salzburg 24 Menschen tödlich. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gab es 31 Verkehrstote, das bedeutet einen Rückgang um 22 Prozent.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 02.03.2021 um 09:13 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/oeamtc-sommer-bilanz-mehr-staus-in-salzburg-a10-als-hotspot-oesterreichs-53736382

Kommentare

Mehr zum Thema