Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Pfarrer abgesetzt: Bischof Schwarz rechtfertigt Entscheidung

Der Linzer Bischof Ludwig Schwarz beharrt auf seiner Entscheidung, den umstrittenen Pfarrer von Kopfing, Andreas Skoblicki, zu entpflichten. Die harsche Kritik vom Salzburger Weihbischof Andreas Laun zeige, wie verhärtet die Fronten seien und bestätige die Notwendigkeit der Personalentscheidung, hieß es in einer Presseaussendung der Diözese am Donnerstag.

Schwarz habe seine Entscheidung "wohl abgewogen und nach reiflicher Überlegung getroffen" und sie in einem Brief an die Gläubigen von Kopfing ausführlich dargelegt, so die Diözese. Für ihn sei die Sorge um die Einheit in der Pfarre dabei im Mittelpunkt gestanden.

"Kein versöhnliches Miteinander in Kopfing möglich"

Schwarz hatte am Sonntag angekündigt, den polnischen Geistlichen mit 6. Oktober zu entpflichten, weil offenbar kein versöhntes Miteinander in Kopfing mehr möglich sei. Skoblicki soll laut seinen Gegnern uneheliche Kinder als "Kinder der Sünde", die Schule als "Teufelswerk" oder Lehrkräfte als "vom Satan besessen" bezeichnet haben.

Laun: "Innerkirchliche Christenverfolgung"

Laun hatte die Entscheidung des Linzer Bischofs in einem Interview mit dem katholischem Internetmagazin "kath.net" bedauert und von "innerkirchlicher Christenverfolgung" gesprochen. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.11.2019 um 07:47 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/pfarrer-abgesetzt-bischof-schwarz-rechtfertigt-entscheidung-59270059

Kommentare

Mehr zum Thema