Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Polizei warnt vor Münzbetrug

Die Polizei in Bayern weißt daraufhin, dass ausländische Münzen im Umlauf sind. Diese gleichen der Zwei-Euro-Münze, sind aber nur einen Bruchteil dessen wert.

Zurzeit sollte man sein Wechselgeld gut kontrollieren, denn in den südostbayrischen Landkreisen sind vermehrt ausländische Münzen im Umlauf. Mit einem schnellen Blick lassen sich die thailändischen 10 Baht-Münzen und die ägyptischen 1 Pfund-Münzen nicht von unseren Zwei-Euro-Münzen unterscheiden. Diese Münzen sind aber nur 12 bis 24 Cent wert.

Laut der Polizei Oberbayern kaufen Betrüger diese Münzen im Internet. Diese werden häufig an Automaten verwendet, denn dort ist die Verwendung am ungefährlichsten. An Kassen ist das Entdeckungsrisiko deutlich höher. Wenn jemand eine solche Münze erhalten hat und dadurch ein Vermögensnachteil entstanden ist, sollte man dies bei der Polizei melden.

Strafe ähnlich wie bei Falschgeld

Nicht nur Geldfälschung, sondern auch wenn man Falschgeld absichtlich in Umlauf bringt, ist ein Verbrechen. Die ägyptischen und thailändischen Münzen sind jedoch kein Falschgeld, aber ein Betrug mit diesen Münzen wird ähnlich bestraft wie Vergehen mit Falschgeld.

Sollte man solche Münzen als Wechselgeld erhalten und dies erst im Nachhinein bemerken, sollte man nicht versuchen, die Münzen auf gleichem Weg wieder loszuwerden, denn in diesem Fall macht man sich ebenfalls des Betruges strafbar.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 05.03.2021 um 03:04 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/polizei-warnt-vor-muenzbetrug-59267635

Kommentare

Mehr zum Thema