Jetzt Live
Startseite Grenznah
Fünfstündige Rettung

Pongauer verirrt sich am Untersberg

Warnung vor wilden Markierungen

Fünf Stunden lang haben Bergretter am Sonntagabend einen verirrten Bergsteiger am Untersberg gesucht und geborgen. Der Mann war beim Abstieg von der Toni-Lenz-Hütte nordöstlich über den Bsuchsteig inoffiziellen Markierungen gefolgt. In der einsetzenden Dunkelheit kam er nicht mehr weiter und musste den Notruf wählen.

Zudem hatte der Pongauer keine Stirnlampe dabei, berichtet das Bayrische Rote Kreuz. Sieben Mitglieder der Bergwacht Marktschellenberg machten sich zu Fuß auf die Suche nach dem Bergsteiger. Schließlich konnten sie ihn am Kienbergsteig antreffen, der alt ist und auch nicht mehr gewartet wird. Er führt zur alten Grenze ins Tal.

Gefolgt war der Mann weißen Kreisen: Inoffiziellen, wilden Markierungen, die an den Bäumen und Steinen angebracht waren. Die Bergwacht Marktschellenberg musste heuer bereits fünf Verstiegene in diesem Gebiet retten und bittet alle Bergsteiger, keine wilden Wegmarkierungen im Gelände anzubringen.

Achtung bei wilden Markierungen

Diese seien von den häufig begangenen Steigen aus zu sehen und könnten Wanderer in die Irre führen. „Es mag gut gemeint sein, wenn Leute Markierungen anbringen, damit alte und verfallene Steige leichter gefunden werden, zumal das Suchen alter Steige während der vergangenen Jahre immer beliebter geworden ist. Für Menschen, die den Markierungen aber aus Versehen folgen oder nicht wissen, auf was sie sich beim Abenteuer abseits des Wegs eigentlich einlassen, kann der Ausflug ins freie Gelände lebensgefährlich werden und im Schlimmsten Fall tödlich mit einem Absturz enden“, warnt der Schellenberger Bereitschaftsleiter Martin Wagner.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 17.04.2021 um 09:42 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/pongauer-verirrt-sich-am-untersberg-79755817

Kommentare

Mehr zum Thema