Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Salzburger Schwarzfischer erbeuten rund 800 Kilo Forellen in Regau

Rund 800 KIlo Forellen sollen die Männer unerlaubt gefischt haben. Bilderbox/Symbolbild
Rund 800 KIlo Forellen sollen die Männer unerlaubt gefischt haben.

Drei Schwarzfischer aus Salzburg sind von der Polizei am 13. März in Regau (Bez. Vöcklabruck) auf frischer Tat ertappt worden. Jetzt konnte ein weiterer Verdächtiger ausgeforscht werden. Die Männer dürften seit Dezember 2011 rund 800 kg Forellen erbeutet haben, so die Pressestelle der Polizei Oberösterreich am Samstag.

Die drei Tschetschenen im Alter von 36, 37 und 40 Jahren hatten mit loser Maurerschnur, auf der Blei und Haken montiert waren, in der Ager gefischt, so die Ermittler. Die Männer waren fast ausschließlich in der gesetzlichen Schonzeit der Fische aktiv. Dem Sportanglerbund Vöcklabruck fehlten seit Dezember 2011 jährlich rund 200 kg Forellen, woraufhin die Ermittlungen eingeleitet wurden.

Jetzt konnte ein 36-jähriger Tschetschene aus dem Bezirk Braunau als vierter Verdächtiger ausgeforscht werden. Die Männer sind zum Teil geständig, so die Polizei. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 02.03.2021 um 08:46 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/salzburger-schwarzfischer-erbeuten-rund-800-kilo-forellen-in-regau-45082642

Kommentare

Mehr zum Thema