Jetzt Live
Startseite Grenznah
Tierfreunde schlagen Alarm

Junger Schwan verfängt sich am Irrsee in Angelhaken

Pfotenhilfe versorgt schwer verwundetes Tier

Tierfreunde haben am Wochenende einem jungen Schwan am Irrsee wohl das Leben gerettet. Das Tier hatte sich in einem Angelhaken verfangen und war, als es gefunden wurde, bereits schwer verwundet.

Der verletzte Jungschwan wurde am Westufer des Irrsees im grenznahen Oberösterreich (Bezirk Vöcklabruck) mit Angelhaken samt Schnur im Körper entdeckt.

Verletzter Schwan am Irrsee gerettet

Er konnte von den aufmerksamen Zeugen eingefangen und zur Pfotenhilfe nach Lochen (Bezirk Braunau) gebracht werden. Vor Ort konnte ein anwesender Tierarzt das Tier von dem Haken befreien und die tiefe Wunde versorgen. Das berichtet die Pfotenhilfe am Montag in einer Aussendung.

SB, Schwan,.jpg SALZBURG24/Wurzer

28-Jähriger tötet Schwan im Irrsee

Ein Schwan ist am Dienstagabend im Irrsee getötet worden. Der Täter schoss mit einem Gewehr auf das Tier und traf es in der linken Körperhälfte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Bereits häufiger sei es laut den Rettern des Schwanes dazu gekommen, dass sich Schwäne am Irrsee in Angelhaken verfangen hätten. Vergangenes Jahr wurde dort außerdem ein Schwan erschossen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 03.10.2022 um 09:08 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/schwan-am-irrsee-durch-angelhaken-verletzt-125362312

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema