Jetzt Live
Startseite Grenznah
Tier völlig erschöpft

Schwan nach Attacke am Mondsee gerettet

"Hansi" kann Lebensabend am Tierschutzhof verbringen

Einen dramatischen Anruf erhielt kürzlich die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe: Ein offenbar altersschwacher Schwan lag am Ufer des Mondsees (OÖ) auf der Seite, nachdem ihn ein eifersüchtiger Artgenosse attackiert hatte. Nun kann "Hansi" seinen Lebensabend am Tierschutzhof verbringen.

Der Schwan wurde auf Anraten der Pfotenhilfe in eine Tierklinik gebracht. Dort wurden keine Verletzungen, sondern eine Schwächung festgestellt, schreibt die Tierschutzorganisation in einer Aussendung.

"Hansi" verbringt Lebensabend bei Pfotenhilfe

Ein Anruf bei einer an der Rettung beteiligten Frau ergab, dass sie den Schwan schon sehr lange beobachtet, gefüttert und ihm den Namen "Hansi" gegeben habe. Er sei ein schon sehr altes Tier, welches voriges Jahr schon von einem anderen Schwan angegriffen worden sei.

Schwan "Hansi", Pfotenhilfe, Mondsee Pfotenhilfe
"Hansi" verbringt seinen Lebensabend nun am Tierschutzhof.

Gemeinsam entschied man daher, dass es für "Hansi" besser ist, wenn er nicht mehr an den Mondsee zurückgebracht wird, sondern von der Tierklinik direkt auf den Tierschutzhof Pfotenhilfe im Salzburger Seengebiet kommt. "Hansi" kann seinen Lebensabend ab jetzt auf den großzügigen Teichen des Tierschutzhofs Pfotenhilfe genießen, wo er vor Attacken Artgenossen sicher sei.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 13.07.2020 um 10:36 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/schwan-hansi-nach-attacke-am-mondsee-gerettet-89004724

Kommentare

Mehr zum Thema