Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Schweinezucht: Protest gegen Kastenstand bei "Sauwetter" in Linz

Bei sprichwörtlichem "Sauwetter" protestiert seit Mittwochvormittag eine Aktivistin des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) für ein Verbot der umstrittenen Kastenstände.

Heftige Reaktionen von Passanten habe sie vorerst nicht geerntet, berichtete die junge Frau, die 24 Stunden auf engem Raum ausharren will, im Gespräch mit der APA. "Manche waren belustigt, viele interessiert." Der Andrang halte sich aber bisher in Grenzen, hofft der VgT ab dem Nachmittag auf mehr Besucher.

Protest gegen Missstände in der Schweinezucht

Besuch bekam die Aktivistin von Martin Balluch. "Ich bin lieber heraußen als drinnen", erklärte der streitbare Vereinsobmann, der sich bereits im Mai in einen Käfig sperren ließ, augenzwinkernd. Aber leider sei das Thema noch nicht vom Tisch, Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich (V) reagiere nicht. Die Frau im Käfig will sich jedenfalls nicht geschlagen geben: Sie sei warm angezogen, eine Plane schütze sie vor dem Regen. Zum Zeitvertreib liegt Balluchs Buch "Tierschützer. Staatsfeind" über den gegen ihn geführten Prozess bereit, der mit einem nicht rechtskräftigen Freispruch endete.

Mutterschweine in der Schweinezucht eingesperrt

Die Aktion sei ein Zeichen der Solidarität mit den in Österreich eingesperrten Mutterschweinen, so der VgT. Die ÖVP spreche sich weiterhin gegen einen Kompromiss in der Beschränkung der Kastenstände während der Säugeperiode aus. Die Tierschützer kritisieren die jetzige Form der Haltung, bei der Muttersauen rund um die Geburt bis zu 165 Tage im Jahr in einen körpergroßen Gitterkäfig gesperrt werden. Die Schweinezüchter verteidigen den Kastenstand als Schutzmaßnahme für Ferkel vor dem Erdrücktwerden durch die Mutter und fürchten hohe Kosten durch eine Umstellung. Sie müssen aufgrund einer EU-Richtlinie bis Ende 2012 auf Gruppenhaltung umstellen.

Kompromissvorschlag für Schweinezucht

Gesundheitsminister Alois Stöger (S) kann die geltende Regelung nur mit Zustimmung von Berlakovich ändern. Auf seinen Verordnungsentwurf vom März dieses Jahres, der eine Minimierung der Zeit im Kastenstand auf 20 Tage und eine Übergangsfrist für Umbauten bis 2020 vorsieht, konnte man sich bisher nicht einigen. Die Bauern legten einen Kompromissvorschlag vor, der eine Verkürzung der 165 Tage um rund ein Drittel beinhaltet. Die Volksanwaltschaft will in der verfahrenen Situation bezüglich Schweinezucht notfalls den Verfassungsgerichtshof beschäftigen. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.10.2019 um 07:54 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/schweinezucht-protest-gegen-kastenstand-bei-sauwetter-in-linz-59276179

Kommentare

Mehr zum Thema