Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Syrer muss wegen Terrorverdachts im Juni vor Gericht

Ein 28-jähriger Flüchtling steht im Verdacht sich an der Terrorgruppe "Al-Nusra-Front" beteiligt zu haben. Nachdem er im Oktober des Vorjahres an der Saalbrücke in der Stadt Salzburg festgenommen wurde, steht nun der Termin für den Prozess fest. Am 6. Juni geht es los. 

Ein 28-jährigen Syrer, der sich an der Terrorgruppe "Al-Nusra-Front" in seiner Heimat beteiligt haben soll, muss sich am 6. Juni in Salzburg wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung und an einer kriminellen Organisation vor einem Schöffensenat verantworten. Das Landesgericht Salzburg hat am Freitag den Prozesstermin bekanntgegeben.

Terrorverdächtiger an Grenze zu Freilassing festgenommen

Der bisher nicht geständige Angeklagte wurde am 10. Oktober 2015 beim Grenzübergang Saalbrücke in Salzburg festgenommen. Er war zum Zeitpunkt der Festnahme in einer Flüchtlingsunterkunft in Salzburg untergebracht, hatte in Österreich aber keinen Asylantrag gestellt. Der deklarierte Flüchtling wollte nach Deutschland weiterreisen. Er war an der Grenze von Salzburg nach Freilassing (Bayern) auch als Dolmetscher tätig.

Der Mann wurde an der Saalbrücke zwischen Salzburg und Freilassing festgenommen./APA/Gindl/Archiv Salzburg24
Der Mann wurde an der Saalbrücke zwischen Salzburg und Freilassing festgenommen./APA/Gindl/Archiv

28-Jähriger prahlte mit Kriegserfahrung

Weil der Mann vor anderen Personen damit geprahlt haben soll, an kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien beteiligt gewesen zu sein, durchforsteten Salzburger Ermittler die elektronischen Geräte des Verdächtigen. Sie stießen dabei auf den öffentlich zugänglichen Facebook-Account des Syrers. Gefunden wurden Bilder, datiert mit Jänner, März und April 2013, die ihn in Kampfweste, mit Sturmgewehr und auch mit einem Barett zeigen, das mit den Insignien der Terrorvereinigung "Jabhat Al Nusra" (Al-Nusra-Front) dekoriert war. Zu sehen waren auch Fahnen der Al-Nusra-Front. Den Fotos angefügt wurden Propaganda-Texte für die Al-Nusra-Front und den Jihad.

Syrer auch am IS beteiligt

Die Staatsanwaltschaft Salzburg, welche die Anklage Ende Februar beim Landesgericht Salzburg eingebracht hatte, geht davon aus, dass sich der Beschuldigte spätestens ab 17. Jänner 2013 an unbekannten Orten in Syrien wissentlich als Mitglied einer terroristischen Vereinigung beteiligt hat. Die Al-Nusra-Front weise zwar gewisse Parallelen mit der Terrorvereinigung "Islamischer Staat" (IS) auf. Man gehe aber nicht davon aus, dass sich der 28-Jährige am IS beteiligt hat, hatte Staatsanwaltschaftssprecher Robert Holzleitner im März erklärt.

Die Al-Nusra-Front wird vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen als Terrororganisation eingestuft, sie steht der Al-Kaida nahe. Die Al-Nusra-Front kämpft im syrischen Bürgerkrieg gegen die Regierung Bashar al-Assads, aber auch gegen Teile der Freien Syrischen Armee (FSA) und der kurdischen Volksverteidigungseinheiten.

Verdächtiger streitet Vorwürfe ab

Der 28-Jährige hatte laut Holzleitner in seinen bisherigen Einvernahmen erklärt, dass er mit der Al-Nusra-Front nichts zu tun habe. Er habe sich an humanitären Einsätzen für die Zivilbevölkerung in Syrien beteiligt, die Uniform auf einem Foto sei jene der Freien Syrischen Armee, lautete seine Rechtfertigung.

Der Prozess gegen den Syrer wird von Richter Philipp Grosser geleitet. Die Verhandlung findet am 6. Juni ab 9.00 Uhr im Saal E18 im Ersatzquartier des Landesgerichts Salzburg in der Weiserstraße 22 in der Stadt Salzburg statt.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 28.09.2021 um 11:35 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/syrer-muss-wegen-terrorverdachts-im-juni-vor-gericht-52065877

Kommentare

Mehr zum Thema