Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Unfälle auf winterlichen Straßen fordern Verletzte

Der Schnee sorgte für Verkehrsprobleme. (Symbolbild) APA/GINDL
Der Schnee sorgte für Verkehrsprobleme. (Symbolbild)

Der Neuschnee vom Donnerstagabend führte zu Verkehrsunfällen und massiven Behinderungen im Straßenverkehr. Auf der Filzmooser Landesstraße (L219) im Pongau wurden bei einem Crash zwei Personen verletzt und auf der Pinzgauer Bundesstraße (B311) kam eine Frau zu schaden. Auch im benachbarten Bayern kam der Verkehr zwischenzeitlich zum Erliegen.

Auf der L219 wurde ein Frontalcrash noch im allerletzten Moment verhindert, als ein Holländer (41) mit seinem Auto auf der schneebedeckten Straße ins Schleudern und daraufhin auf die Gegenfahrbahn geriet – ein 31 Jahre alter Autofahrer reagierte geistesgegenwärtig und wich nach links aus, berichtet die Polizei in einer Presseaussendung. Bei dem seitlichen Zusammenstoß wurden zwei Rumänen verletzt, sie wurden zu einem Arzt gebracht.

Verletzte nach Auffahrunfall auf B311

In Bruck (Pinzgau) fuhr eine 20 Jahre alte Deutsche einem 71-Jährigen Landsmann hinten auf. Der Mann musste sein Auto verkehrsbedingt anhalten, so die Polizei. Bei dem Auffahrunfall wurde seine Beifahrerin unbestimmten Grades verletzt und in das Krankenhaus nach Zell am See eingeliefert.

Schnee auf A8 führt zum Stillstand

Starke Schneefälle haben auf der bayerischen Autobahn 8 den Verkehr um Bad Reichenhall (Ldkr. BGL) zwischenzeitlich komplett zum Erliegen gebracht. Gegen 17.30 Uhr blieben mehrere Lkw und Pkw mit Sommerbereifung in Fahrtrichtung München auf der Schneefahrbahn am Angerer Berg liegen. Schnell baute sich ein Stau auf, der bis zum Knoten Salzburg zurückreichte. Erst nach Mitternacht entspannte sich die Situation und der Verkehr begann wieder zu fließen. Das teilte die bayerische Polizei in einer Pressemeldung mit.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 06.03.2021 um 09:01 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/unfaelle-auf-winterlichen-strassen-fordern-verletzte-57621199

Kommentare

Mehr zum Thema