Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Unwetter in Bayern: 48 Verletzte und Schäden in Millionenhöhe

Die am Mittwochnachmittag über Bayern ziehende Unwetterfront (wie berichtet) hat massive Schäden in Millionenhöhe verursacht. 48 Menschen wurden im Raum Oberbayern Süd verletzt.

In der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gingen im Unwetterzeitraum mehr als 800 Notrufe ein. Die ersten Notrufe über vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume betrafen den Landkreis Bad Tölz. Die Unwetterfront zog dann sehr schnell über den Landkreis Miesbach nach Osten. Besonders schwer betroffen war die Region Rosenheim. Wie berichtet wütete dort das Unwetter mit Hagelschlag besonders heftig. Durch enorme Sturmböen wurden mehrere Häuser abgedeckt, umstürzende Bäume verursachten Personenschäden und machten zahlreiche Straßen unpassierbar. Ein Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften war bis in die Abendstunden pausenlos im Einsatz.

Nach derzeitigen Auswertung der Einsatzunterlagen der Polizei sowie der Integrierten Leitstellen in Rosenheim, Traunstein und Oberland (Weilheim) wurden unwetterbedingt 48 Personen verletzt, 45 davon allein in Stadt und Landkreis Rosenheim.

Die Sachschäden gehen in die Millionen. Eine genaue Schadenshöhe kann derzeit aber noch nicht angegeben werden. Nach wie vor werden bei der Einsatzzentrale der Polizei weitere unwetterbedingte Schäden gemeldet.

Derzeit sind keine Verkehrsstörungen mehr durch umgestürzte Bäume polizeilich bekannt. Durch den unermüdlichen Einsatz der Feuerwehren konnte die Befahrbarkeit der Straßen in den betroffenen Regionen wieder rasch hergestellt werden.


(Quelle: S24)

Aufgerufen am 02.03.2021 um 12:30 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/unwetter-in-bayern-48-verletzte-und-schaeden-in-millionenhoehe-59256421

Kommentare

Mehr zum Thema