Jetzt Live
Startseite Grenznah
grausam und gefährlich

Verbotene Tierfallen in Pöndorf aufgestellt

Tellerfallen mit Fischen als Köder bestückt

In Pöndorf (Bezirk Vöcklabruck) haben Unbekannte Tierfallen aufgestellt. Die sogennanten „Tellereisen“ wurden mit Fischen als Köder bestückt und sind seit 1995 verboten.

Die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe hat Alarm geschlagen, weil Spaziergänger sogenannte Tellereisen - seit 1995 in der gesamten EU verbotene Fallen - in Pöndorf (Bezirk Vöcklabruck) entdeckt haben. Die Fallen in einer Fischzuchtanlage waren scharf gestellt und mit Fischen als Köder bestückt. Die Tierschützer gehen in einer Presseaussendung am Mittwoch davon aus, dass es die Täter auf die streng geschützten Fischotter abgesehen hatten.

Verbotene Tierfallen in Pöndorf

Die Tiere treten bei den Tellereisen auf einen auslösenden Teller, woraufhin eine Falle mit hoher Zugkraft zuklappt und Beine einklemmt bzw. Knochen bricht. "So erleiden Tiere einen langsamen, extrem qualvollen Tod. Genau deshalb sind solche Fallen seit Jahrzehnten streng verboten", so Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler.

Fallen in ungesicherter Anlage

"Da die Anlage zu allem Überfluss nicht einmal ausreichend gesichert ist, könnten etwa neugierige Kinder ohne Hindernis zu den Fallen und schwer verletzt werden", empörte sich Stadler weiter. Ihr Verein informierte die Bezirkshauptmannschaft und werde eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft einbringen. Laut Zeugen sei auch schon einmal eine Katze in eine der Fallen eingeklemmt worden. Die Täter könnten wegen Tierquälerei, aber auch wegen der Gefährdung körperlicher Sicherheit belangt werden, so die Tierschützer.

(Quelle: SALZBURG24/APA)

Aufgerufen am 21.09.2021 um 08:10 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/verbotene-tierfallen-in-poendorf-aufgestellt-101186185

Kommentare

Mehr zum Thema