Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Vermisster hinterließ Blutfleck: Große Suchaktion in Oberösterreich

Keine Spur gab es bis Samstagmittag von einem 38-jährigen, abgängigen Mann aus Kopfing im Innkreis. Der Schlosser war Freitag früh aus seiner Werkstatt verschwunden und hatte einen großen Blutfleck hinterlassen. Hunderte Einsatzkräfte und Privatpersonen beteiligten sich an der Suche, auch Mordermittler waren am Samstag am Einsatzort.

Die Blutspur führte bis kurz vor die Werkstatt, danach verliert sie sich. Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei, des Roten Kreuzes, der österreichischen Rettungshundebrigade, der Cobra und viele Privatpersonen durchkämmten am Samstag weiter die Gegend rund um die Werkstatt. Da etwa 100 Meter neben der Werkstatt ein See liegt, wurden Taucher beigezogen, die das Gewässer untersuchten. Derzeit gebe es absolut keine Spur, so ein Polizist, man stehe vor einem Rätsel.

Die Frau des 38-jährigen Schlossers erstattete in der Früh Vermisstenanzeige, nachdem sie ihren Mann nirgends hatte finden können. Daraufhin wurde eine große Suchaktion eingeleitet. Da etwa 100 Meter neben der Werkstatt ein See liegt, wurden Taucher beigezogen, die das Gewässer untersuchten. Sie fanden allerdings nichts.

Die übrigen Einsatzkräfte durchkämmten die Umgebung der Werkstatt. Im Laufe des Tages suchten sie ein etwa zehn Hektar großes Areal ab. Schließlich wurde ein speziell ausgebildeter Suchhund des bayerischen Roten Kreuzes eingesetzt, der auf das Aufspüren von Blutpartikeln trainiert ist und diese auch noch nach Stunden aufspüren kann. Die Polizei untersuchte das Gebiet mit Wärmebildkameras in einem Hubschrauber. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.07.2019 um 12:57 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/vermisster-hinterliess-blutfleck-grosse-suchaktion-in-oberoesterreich-59243488

Kommentare

Mehr zum Thema