Jetzt Live
Startseite Grenznah
Waldbrand in St. Lorenz

Über 16 Stunden bei der Drachenwand im Einsatz

Rund 16 Stunden lang kämpften die Feuerwehren in St. Lorenz am Mondsee (Bez. Vöcklabruck) in Oberösterreich gegen einen Waldbrand bei der Drachenwand. Die Löscharbeiten waren mühsam, weil die etwa 800 bis 1.200 Quadratmeter große Fläche schlecht erreichbar ist und großteils von Hand gelöscht werden musste.

Am Montag waren nach wie vor verbleibende Glutnester zu löschen, berichtete Bezirksfeuerwehrkommandant Wolfgang Hufnagl der APA. "Mit der Wärmebildkamera haben wir immer noch 300 Grad gemessen." Das Areal sei schwer zugänglich, teilweise müsse man per Hand Gehölze umschneiden und löschen, weil Erde und Baumwurzeln vor sich hin glosen.

Waldbrand bei Drachenwand gelöscht

Montagvormittag waren rund 40 Feuerwehrleute und sechs Bergretter im Einsatz. Gegen 11 Uhr Vormittag meldeten die Feuerwehren dann "Brand aus". Wasser wurde mit Tankwagen auf den Berg gebracht, musste aber dann weitergepumpt werden, weil der Brandort mit Fahrzeugen nicht erreichbar war. Die Brandursache ist derzeit noch unklar.

Mehrere Salzburger Feuerwehren im Waldbrand-Einsatz

Bereits am Sonntag waren mehreren Feuerwehren und zwei Hubschrauber im Einsatz. Hilfe aus Salzburg kam von der Feuerwehr Fuschl (Flachgau) sowie vom Polizeihubschrauber Libelle. Auf Salzburger Seite wurden außerdem die Feuerwehren St. Gilgen, Winkl und Abersee nachalarmiert, welche vom Eibensee aus einen Pendelverkehr mit Löschwasser einrichteten. Bis zum Einbruch der Dunkelheit konnte ein Großteil des Brandes bekämpft werden. Am Sonntag waren rund 90 Einsatzkräfte der verschiedenen Organisationen beteiligt.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 07.12.2019 um 02:24 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/waldbrand-bei-drachenwand-feuerwehren-im-dauereinsatz-72782230

Kommentare

Mehr zum Thema