Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Wetter: Auf Schnee folgt Regen, große Lawinengefahr in den Bergen

Ab Dienstagnachmittag ist es der Niederschlag weitgehend vorüber. FMT-Pictures/MW
Ab Dienstagnachmittag ist es der Niederschlag weitgehend vorüber.

Noch herrscht in Salzburg dichtes Schneetreiben, schon Montagnachmittag geht der Schneefall aber in Regen über. Die Lawinengefahr blieb in weiten Teilen groß, das ist Warnstufe vier auf der fünfteiligen Skala.

Auswirkungen des Winterwetters zeigten sich auch im Straßenverkehr: Auf vielen höheren Verbindungen bestanden Sperren oder Kettenpflicht, auch im Großraum Salzburg kam es in der Früh zu starken Behinderungen.

Wetter: Auf Schnee folgt Regen

Die Schneefälle gehen ab Montagnachmittag mit steigenden Temperaturen in Regen über, wie Josef Haslhofer von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Gespräch mit SALZBURG24 angab: "Der Schneefall geht am Nachmittag in den Niederungen verbreitet in Regen über. Die Schneefallgrenze steigt dann auf 1.000 bis 1.300 Meter. Es wird aber anhaltend Niederschlag geben."

In der Nacht soll es laut Haslhofer wieder kälter werden, dabei kann es dann wieder bis auf 700 Meter herunterschneien. "Ähnlich ist die Situation noch Dienstagvormittag, ab Nachmittag ist es mit dem Niederschlag allerdings vorbei", so Haslhofer.

Lawinenbericht: Kritische Situation

Der Neuschnee vom Sonntag überdecke den umfangreichen Neu- und Triebschnee der letzten Tage, weshalb sich im freien Skiraum eine sehr kritische Situation ergibt, hieß es im Lawinenwarnbericht für Salzburg. Vor allem oberhalb der Waldgrenze seien zahlreiche kleinere, vereinzelt aber auch große Lawinen zu erwarten, die auch exponierte Verkehrswege gefährden können. Schon bei geringer Zusatzbelastung könnten Schneebretter im Steilgelände ausgelöst werden. Zudem erschwere schlechte Sicht die Beurteilung der Lage.

Erhebliche Lawinengefahr in Lungauer Nockbergen

Lediglich in den Lungauer Nockbergen wurde die Gefahr mit Stufe drei - erheblich - bewertet. Mit einer Entspannung der Situation sei erst im Lauf der Woche zu rechnen, sagte zur APA.

In der Stadt Salzburg betrug die Schneedecke Montagfrüh sechs Zentimeter, in Abtenau, Radstadt, Lofer und Mittersill war sie jeweils rund einen halben Meter dick, in Krimml 65 Zentimeter. Auf der Schmittenhöhe gab es seit Sonntag einen Anstieg von 182 auf 216 Zentimeter, auf der Loferer Alm von 229 auf 252 Zentimeter, informierte Haslhofer.

Straßen wegen Lawinengefahr gesperrt

Wegen der Lawinengefahr mussten mehrere Straßen gesperrt werden, und zwar die Katschberg Bundesstraße zwischen Obertauern und Mauterndorf, die Salzachtal Bundesstraße über den Paß Lueg und die Hochkönig Bundesstraße zwischen Mühlbach und Dienten. Auf vielen höher gelegenen Straßen bestand Kettenpflicht, entweder für Lkw oder für alle Fahrzeuge.

Behinderungen im Berufsverkehr

Und auch im Großraum Salzburg kam es Montagfrüh zu großen Behinderungen und teils längeren Staus. Betroffen waren praktisch alle Einfallstraßen, sagte ein Mitarbeiter der Verkehrsleitzentrale der Polizei. Zum Glück habe es aber keine schwereren Verkehrsunfälle gegeben.

(APA/SALZBURG24)

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.03.2021 um 08:34 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/wetter-auf-schnee-folgt-regen-grosse-lawinengefahr-in-den-bergen-57751708

Kommentare

Mehr zum Thema