Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Winter-Wetter als April Scherz

Am Sonntag, dem 1. April, entpuppte sich auch das Wetter als "schlechter Scherz" und wurde dem Sprichwort "Der April macht, was er will" gerecht.

Insgesamt 14 Messstellen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) registrierten liegengebliebenen Neuschnee. Ganze 25 Zentimeter Zuwachs gab es auf der Wetterstation Rudolfshütte auf 2.304 Meter in Salzburg. Am Feuerkogel in Oberösterreich auf 1.618 Meter waren dies 15 Zentimeter.

Schnee in St. Johann im Pongau

"Schneefall gab es sicher an mehreren Orten in Österreich. An diesen 14 ist er jedoch auch liegen geblieben", erklärte ein Experte der ZAMG. So hatte es in der früh beispielsweise auch in Innsbruck geschneit, sogar in Wien wurde Schneeregen beobachtet. In Salzburg verzeichneten die Messstellen in St. Johann im Pongau auf 634 Meter und Bad Gastein auf 1.092 Meter jeweils vier Zentimeter Neuschnee. In Tirol blieben in Kitzbühel auf 744 Meter zwei Zentimeter liegen.

Minus 15,5 Grad am Sonnblick

Neben den Schneefällen zeichnete sich die Nacht auf Palmsonntag auch durch kalte Temperaturen aus. Bei 138 Messstellen lagen die Temperaturen unter null Grad, bei 42 bei null Grad oder leicht im Plus. Am kältesten war es am Hohen Sonnblick (Salzburg) mit minus 15,5 Grad, am wärmsten in Sillian und Jenbach in Tirol mit jeweils ein Grad plus.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.04.2021 um 11:57 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/winter-wetter-als-april-scherz-59327812

Kommentare

Mehr zum Thema