Jetzt Live
Startseite Grenznah
Grenznah

Zwei wilde Jungrinder in Oberösterreich von Polizei erschossen

Zwei Jungrinder mit ausgeprägtem Willen haben die Polizei in Ried im Innkreis beschäftigt. Ein 350 Kilo schweres Stierkalb büxte am Mittwoch gegen 18.15 Uhr im Messegelände aus und rannte Richtung Fußball-Stadion, wo gerade das Cup-Spiel gegen Sturm Graz mit 6.000 Zuschauern lief. Eine Kalbin, die in die Türkei exportiert werden sollte, hatte sich am Dienstag am Volksfestplatz losgerissen. Beide Tiere wurden von Polizeibeamten erschossen, um Gefahr für Menschen abzuwehren, berichtete die Sicherheitsdirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung am Donnerstag.

Um die Fußball-Fans nicht zu gefährden, wurde der Stier vom Stadion weg getrieben. Daraufhin lief das Tier an den ÖBB-Gleisen der Strecke Ried - Schärding hin und her, wurde immer aggressiver und griff sogar einen Mitarbeiter des Fleckviehzuchtverbandes Inn- und Hausruckviertel an, verletzte ihn aber nicht. Das Braunvieh konnte nicht eingefangen werden und wurde schließlich von einem Beamten erlegt. Der Bahnverkehr war längere Zeit behindert.

Die Kalbin flüchtete aus dem Messegelände und attackierte einen Hausbesitzer in der Nähe. Der Mann erlitt Prellungen am Brustkorb. Das außer sich geratene 17 Monate alte Jungrind rannte in die offenstehende Garage des gegenüberliegenden Hauses. Mit einem Traktor konnte ihm der Fluchtweg abgeschnitten werden. Man wollte auf den Tierarzt mit Betäubungsgewehr warten. Als jedoch der Landwirt und Besitzer der wilden Kalbin aus dem Bezirk Vöcklabruck zu ihr ging, um sie zu beruhigen, sprang die junge Kuh über eine mehr als einen Meter hohe Mauer in den angrenzenden Garten. Da dies eine echte Bedrohung für Personen darstellte, wurde das Tier von einem Polizistenerschossen. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 06.03.2021 um 06:00 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/grenznah/zwei-wilde-jungrinder-in-oberoesterreich-von-polizei-erschossen-59242129

Kommentare

Mehr zum Thema