Jetzt Live
Startseite Salzburg
"Mit zweierlei Maß gemessen"

Salzburger Vereine kritisieren Benachteiligung

Wie steht es um Krampusläufe?

Krampus- und Perchtenlauf Plainfeld SALZBURG24/Wurzer
Wie die Krampuszeit heuer ablaufen soll, wirft bei den Salzburger Vereinen nach wie vor Fragen auf. (ARCHIVBILD)

Veranstaltungen verschoben oder abgesagt, Brauchtum vernachlässigt, ganze Vereine aufgelöst. Der Landesverband der Salzburger Heimatvereine hat auf herausfordernde Jahre der Pandemie zurückzublicken. Das liege, so der Verband, nicht zuletzt an der Politik und einer Ungleichbehandlung hinsichtlich der Corona-Maßnahmen.

Ein aktives Vereinsleben sei wichtig für soziale Kontakte und würde vielen Regionen mit ihren Bräuchen und Traditionen Identität verleihen, so die Aussendung. Dennoch sei gerade die Vereinskultur in Zeiten der Pandemie stark vernachlässigt worden. „Ein Großteil der Jubiläumsfeste und Veranstaltungen wurde aufgrund der langen Planungsunsicherheit mehrfach verschoben bzw. zur Gänze abgesagt, da sich die durchführenden Vereine nicht in der Lage sahen, den personellen und finanziellen Mehraufwand zu stemmen“, heißt es weiter.

Keine Cluster durch Vereine

Dabei sei es seit Beginn der Pandemie nie zu Clusterbildungen oder Ansteckungen durch das aktive Vereinsleben gekommen, wie der Landesverband der Heimatvereine berichtet. Der Schutz von Vereinskollegen und deren Familien stünde für alle an oberster Stelle – daher seien viele Vereinsmitglieder genesen oder geimpft und würden auf freiwilliger Basis vor Zusammenkünften zudem testen gehen.

Vereine kritisieren Ungleichbehandlung 

Die Einschränkungen seien daher bei vielen Funktionären auf Ärger und Unverständnis gestoßen. Insbesondere kritisiert der Landesverband eine Ungleichbehandlung der Vereine. So hätte etwa der Salzburger Rupertikirtag wesentlich mehr Maßnahmen einhalten müssen, als der diesjährige Salzburger Christkindlmarkt, obwohl die Zahl der Neuinfektionen weitaus niedriger waren als jetzt.

Wie steht es um Krampusläufe?

Angesichts der bevorstehenden Krampuszeit bemängelt der Verband, dass eine Verordnung bisher ausständig ist und es so nicht möglich sei, die Durchführung von Krampus- und Perchtenläufen zu planen.

klauf.jpg SALZBURG24/Wurzer
Die Corona-Maßnahmen erschweren auch heuer die Durchführung und Organisation der Krampusläufe in Salzburg.

Heuer keine Krampusläufe in Salzburg?

Die Pandemie verpasst der Krampus-Saison erneut einen Dämpfer: Große und traditionelle Läufe in der Stadt Salzburg wurden für heuer bereits abgesagt. Ist dies richtungsweisend für das gesamte …

Auch die Regelungen für die kommende Ball- und Gschnas-Saison seien schwammig. Es ist nicht klar, ob oder unter welchen Voraussetzungen die Faschingszeit von den Vereinen gestaltet werden kann. „Es beweist uns leider immer wieder, dass bei vielen Dingen mit zweierlei Maß gemessen wird und der Informationsfluss nirgends so funktioniert, dass unsere Funktionäre damit konstruktiv arbeiten und planen können“, so die Aussendung.

 

Vereine fordern Anlaufstelle

Der Landesverband der Salzburger Heimatvereine fordert daher kompetente Informationsstellen für Veranstalter und bringt den Vorschlag ein, diese in der Servicestelle Ehrenamt anzusiedeln. Es brauche jedenfalls eine Anlaufstelle für Funktionäre, die unter anderem bei rechtlichen Fragen Antworten liefern kann. „Wir fordern sicher nichts Unmögliches, sind uns voll im Klaren, dass Sie in Sachen Planungen und Entwicklungen nicht vor einer Kugel der Weisheit sitzen, die die Zukunft voraussehen kann. Es ist uns auch klar, dass die jeweiligen Infektionszahlen in den Regionen ausschlaggebend sein werden.“

Somit würden Salzburgs Vereine nun auf ein Reagieren der Politik warten und jederzeit für Gespräche mit Vertretern dieser bereitstehen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 05.12.2021 um 09:15 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/krampus-fasching-und-co-salzburger-vereine-kritisieren-benachteiligung-111555964

Kommentare

Mehr zum Thema