Jetzt Live
Startseite Salzburg
Kriminalstatistik

2020 deutlich weniger Anzeigen in Salzburg

Zunahme bei Gewalt im Privatbereich

Polizei, SB SALZBURG24/Wurzer
Die Zahl der Anzeigen ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 14,9 Prozent auf 28.083 Anzeigen gesunken. (SYMBOLBILD)

Im Bundesland Salzburg wurden 2020 im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger Delikte zur Anzeige gebracht. Zeitgleich konnte die Aufklärungsquote erstmals auf annähernd 57 Prozent gesteigert werden.

Der Zehn-Jahres-Trend der Gesamtkriminalität bleibt damit weiterhin rückläufig. Cybercrime bleibt die große Herausforderung, berichtet die Polizei Salzburg in einer Aussendung.

Rückgang bei Anzeigen von fast 15 Prozent

Die Zahl der Anzeigen ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 14,9 Prozent auf 28.083 Anzeigen gesunken (2019: 33.007). Im Zehnjahresvergleich ist ein deutlicher Rückgang zu erkennen. Die Rückgänge sind vor allem auf die Abnahme der Anzeigen bei den „Strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben“ (minus zum Vorjahr 805 Anzeigen) und „Strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen“ (minus zum Vorjahr 3.281 Anzeigen) zurückzuführen.

Drei Frauen in Salzburg getötet

4.756 Gewaltdelikte wurden 2020 im Bundesland Salzburg angezeigt, das entspricht einem Minus von 9,8 Prozent. 2019 wurden noch 5.274 Gewaltdelikte zur Anzeige gebracht. Bei 61,4 Prozent der begangenen Taten gab es eine Beziehung zwischen Täter und Opfer (3.356 Täter-Opferbeziehungen). 2020 war, wie in den Jahren zuvor, das Haupttatmittel die Stichwaffe. Sie kam bei 149 Delikten zum Einsatz. Schusswaffen wurden in 29 Fällen verwendet. 2020 wurden vier vollendete Morddelikte erfasst, bei denen drei Frauen getötet wurden (2019: 2 Frauen bei 5 Morden).

Anstieg bei Gewalt im Privatbereich

2020 wurden im Deliktfeld "Gewalt in der Privatsphäre" 1.171 Delikte angezeigt. Für diesen Bereich werden Delikte wie Mord, Körperverletzung, Freiheitsentziehung, gefährliche Drohung bis hin zu sexuellem Missbrauch ausgewertet. Bei diesen Delikten besteht nahezu immer ein Naheverhältnis, wodurch die Aufklärungsquote naturgemäß hoch (99,7 Prozent) ist. Im Vergleich zum Vorjahr stieg dieses Deliktsfeld um 155 Fälle.

Einbrüche: Starker Rückgang

Die Eigentumskriminalität insgesamt ist in Salzburg 2020 um 25,4 Prozent auf 8.262 Anzeigen gesunken (2019: 11.069 Anzeigen). 2020 wurden der Polizei in Salzburg 299 Anzeigen wegen Einbruchs in einen Wohnraum (Wohnhaus oder Wohnung) gemeldet (2019: 401). Im Vergleich dazu gab es im Jahre 2018 als Höchststand noch 654 Wohnraumeinbrüche.

Der Diebstahl von Fahrzeugen ist 2020 mit 73 angezeigten Delikten stark gesunken (2019: 109). Dies gilt auch für die Anzahl der Taschen- und Trickdiebstähle. 2020 wurden lediglich 350 Anzeigen erstattet, was somit den Tiefststand der letzten zehn Jahre darstellt. 2011 waren es noch 1.390 Anzeigen.

Rückgang auch bei Suchtmittelkriminalität

2020 wurden 2.613 Delikte nach dem Suchtmittelgesetz zur Anzeige gebracht, ein Minus von 5,5 Prozent (2019: 2.765).

Zunahme bei Internetkriminalität

Die Internetkriminalität ist auch 2020 gestiegen: Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das eine Zunahme von 24,4 Prozent (2019: 1.481 Delikte/2020: 1.842).

Wirtschaftskriminalität: 4.503 Anzeigen

Die Wirtschaftskriminalität ist 2020 von 4.503 Anzeigen auf 3.857 Delikte gesunken, ein Rückgang um 14,3 Prozent. Der Großteil der Fälle entfiel auf Betrugsdelikte (2020: 1.978). Im Bereich des Sozialleistungsbetrugs stellte die Polizei 139 Anzeigen, was einer Zunahme um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (2019: 113).

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.04.2021 um 08:21 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/kriminalstatistik-2020-weniger-anzeigen-in-salzburg-101255299

Kommentare

Mehr zum Thema