Jetzt Live
Startseite Salzburg
Von über 17.000 Eingeladenen

Nur 42 Prozent bei Salzburger "Lehrer-Impfung"

Skepsis gegenüber AstraZeneca dürfte Rolle spielen

Spritze, Arzt, Medizin, Impfen, SB APA/HELMUT FOHRINGER
Der Andrang bei der Sonderimpfaktion in Salzburg, die unter anderem für Lehrpersonal in Schulen, Kindergartenpädagogen oder Verwaltungspersonal in Bildungseinrichtungen gedacht war, hielt sich in Grenzen. (SYMBOLBILD)

Der Andrang bei der Sonderimpfaktion für Pädagogen in Salzburgs Schulen, Kindergärten und Co. hat sich in Grenzen gehalten. Lediglich 42 Prozent der eingeladenen Personen haben sich impfen lassen.

Wie die "Salzburger Nachrichten (SN)" am Montag berichteten, wurden in der Karwoche und bei einem späteren Zusatztermin 7.492 Menschen immunisiert. Berechtigt wären aber rund 17.500 Personen gewesen. Neben den rund 9.000 Lehrern und 3.512 Kindergartenpädagogen waren auch Verwaltungs- und Reinigungspersonal, Hausmeister, Schulpsychologen und Tageseltern geladen.

Mitarbeiter in Kindergärten besonders skeptisch

Besonders gering dürfte die Beteiligung in den Kindergärten ausgefallen sein. Laut der zuständigen Landesrätin Andrea Klambauer (NEOS) hätten einzelne Einrichtungen angegeben, dass sich nur zehn Prozent der Mitarbeiterinnen zur Impfung gemeldet haben. 

AstraZeneca-Impfstoff sorgt für Skepsis

Die Einrichtungen gaben dabei Skepsis gegenüber dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca als Grund an, die vor allem bei jungen Frauen ausgeprägt gewesen sei. "Ich glaube nicht, dass die Impfbereitschaft grundsätzlich so niedrig ist", meinte Klambauer.

Tatsächliche Impfrate wohl höher als 42 Prozent

Auch Gesundheitsreferent LHStv. Christian Stöckl (ÖVP), der noch Anfang April mit einer Beteiligung von rund 60 Prozent gerechnet hatte, ortete die Ursache für die verhaltene Teilnahme in der Debatte um die Nebenwirkungen rund um den AstraZeneca-Impfstoff. Die tatsächliche Zahl der geimpften Personen dürfte allerdings etwas höher als die 42 Prozent liegen. Pädagogen oder anderes Personal könnten als Risikopersonen über den Hausarzt oder als Angehörige einer Rettungsorganisation bereits geimpft worden sein.

Stöckl hofft auf Nachimpfungen in Salzburg

Stöckl selbst ging in den "SN" davon aus, dass sich viele nachimpfen lassen. Eine freie Wahl der Impfstoffe sei auch in Zukunft nicht geplant. Wenn größere Lieferungen da seien, sei es aber leichter, an einen anderen Impfstoff zu kommen.

Bildungsminister Heinz Faßmann hatte zuletzt angegeben, dass bereits zwischen zwei Drittel und drei Viertel der Pädagoginnen und Pädagogen geimpft seien. Auf Nachfrage hieß es aus seinem Ressort, dass laut Rückmeldung der Bildungsdirektionen zwischen 70 und 80 Prozent der Lehrer bereit seien, sich impfen zu lassen. In vier Bundesländern hätten bereits alle Kandidaten zumindest ihre erste Impfdosis erhalten, in den anderen solle es mit Ende April soweit sein.

Lehrervertreter sieht große Unterschiede in Bundesländern

Weniger optimistisch ist die Wahrnehmung des obersten Lehrervertreters Paul Kimberger (FCG): Er ortet völlig unterschiedliche Voraussetzungen je nach Bundesland. In mehreren Bundesländern hätten noch nicht einmal alle Lehrer ein Impfangebot erhalten und bei den anderen sei die zweite Immunisierung teils noch in weiter Ferne. "Ich kann deshalb nicht nachvollziehen, was Minister Faßmann sagt." Er verstehe die Sehnsucht nach einem normalen Schulbetrieb, "aber das Impftempo macht uns da einen gewaltigen Strich durch die Rechnung".

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 10.05.2021 um 08:45 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/lehrer-impfung-in-salzburg-nur-42-prozent-nahmen-termin-wahr-102329041

Kommentare

Mehr zum Thema