Jetzt Live
Startseite Salzburg
Fettzellen wuchern

Krankheit Lipödem oft unerkannt

Ursache noch im Dunkeln

Dicke Beine, unschöne Dellen und Schmerzen: Daran leiden Betroffene eines sogenannten „Lipödems“. Dabei wuchern Fettzellen unkontrolliert im Bereich der Oberschenkel, Beine und Arme. Die Krankheit wird oft nicht erkannt, auch die Ursachen sind noch unbekannt. Das weiß man bis jetzt über das Lipödem.

In Österreich dürften wohl etwa fünf Prozent der Erwachsenen an der Krankheit leiden. Die Dunkelziffer sei wahrscheinlich höher, informiert die Selbsthilfegruppe "Lipödem" des Vereins „Chronisch krank“. Oftmals wird die Krankheit nämlich nicht als solche erkannt, sondern als Übergewicht diagnostiziert.

 

Fettzellen wuchern in Beinen

Allerdings ist das Lipödem eine chronische Fettverteilungsstörung. Betroffen davon sind meist die Ober- und Unterschenkel, der Gesäß- und Hüftbereich. Auch an den Armen kann es zu Symptomen kommen. Die Krankheit zeigt sich durch Schwellungen, Fetteinlagerungen und Dellen in der Haut. Besonders auffällig beim Lipödem ist die Disproportion zwischen eigentlich schlankem, normalgewichtigem Oberkörper und extrem voluminösen, deformierten Beinen.

Im Gegensatz zum Übergewicht handelt es sich beim Fettgewebe des Lipödems aber nicht um Reservefett. Die Fettzellen sind vielmehr vergrößert und krankhaft verformt. In der Folge kann es passieren, dass sich zusätzlich Wasser im Unterhautfettgewebe ansammelt. Das liegt daran, dass die verformten Fettzellen den Lymphabfluss behindern können.

Lipödem trifft hauptsächlich Frauen

Betroffen sind in den meisten Fällen Frauen. Deshalb wird im Moment von Ärzten angenommen, dass die Ursache eine hormonelle ist. Ebenso dürften genetische Faktoren oder Gewichtszunahme eine Rolle spielen. So treten die ersten Symptome meist nach der Pubertät, nach einer Schwangerschaft oder während des Wechsels auf. Die genauen Auslöser für die Krankheit sind aber noch unbekannt.

 

Deformierte Beine als Folge

Wird die Krankheit nicht erkannt und behandelt, werden die Auswirkungen stetig schlimmer. In den ersten Jahren können nur ein paar zusätzliche Fettpolster zu sehen sein. Gewichtszunamen an der Oberschenkelaußenseite – die sogenannten Reiterhosen – sowie Wülste an den Oberschenkeln und der Knieinnenseite sind erste Anzeichen. Die Fettzellen vermehren sich immer weiter, können bis zu den Knöcheln hinunterwachsen und die Form der Beine säulenartig verändern.

Schmerzen und viele blaue Flecken

Doch nicht nur ästhetisch ist die Krankheit eine große Belastung für die Betroffenen. Damit einhergehen auch Schmerzen beim Gehen und Stehen, Spannungsgefühl und Schmerzen beim Berühren der Stellen. Patientinnen bekommen außerdem schon beim kleinsten Druck blaue Flecken, das Gewebe verhärtet.

  • Typ 1: Das Unterhautfett ist vor allem im Bereich von Gesäß und Hüften vermehrt, Reiterhosen sind die Folge.
  • Typ 2: Das Lipödem hat sich bis zu den Knien ausgebreitet.
  • Typ 3: Die Erkrankung reicht von den Hüften bis zu den Fußknöcheln.
  • Typ 4: Das Lipödem betrifft auch die Arme.

Operation kann Abhilfe schaffen

Eine Behandlung des Lipödems kann in manchen Fällen lebenslang notwendig sein. Dazu gehören etwa Lymphdrainagen, Kompessionsbandagen bzw. -strümpfe, die Hautpflege und auch viel Bewegung. Alternativ kann auch eine Operation dauerhaft helfen. Dazu wird das überschüssige Fettgewebe mit einer speziellen, lymphschonenden Methode abgesaugt. In der Fachsprache wird das als „Liposuktion“ bezeichnet.

Zuschüsse für Behandlung

In Österreich werden die Kosten für die Liposuktion nicht komplett von der Krankenkasse übernommen. Seit 2016 setzt sich der Verein „Chronisch Krank“ mit Sitz im oberösterreichischen Enns jedoch dafür ein, dass die Operation als Behandlungsmethode von den Krankenkassen anerkannt wird. Je nach Bundesland sind die Zuschüsse zur Behandlung unterschiedlich hoch.

In Salzburg können Betroffene und Interessierte am Freitag, 14. Dezember, bei einem Informationsabend von "lipohelp" im Medicent mehr über die Krankheit erfahren. Zwei Fachärzte stehen dort auch für Fragen zur Verfügung. Nähere Informationen findet ihr HIER.

Aufgerufen am 16.12.2018 um 07:22 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/lipoedem-oft-nicht-als-krankheit-erkannt-62108467

Kommentare

Mehr zum Thema