Jetzt Live
Startseite Lungau
Alarmstufe 3

Bauernhof wird Opfer der Flammen

Rauch führt zu Unfall auf L224

Bei einem Großbrand in Weißpriach (Lungau) wurde Dienstagfrüh ein Bauernhof durch die Flammen vollständig zerstört, berichtete die Polizei am Mittag. Am Wohnhaus entstanden zudem schwere Schäden. Wegen der starken Rauchentwicklung kam es auf der Weißpriacher Landesstraße (L224) zudem zu einem Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen.

Weißpriach

"Um 6.13 Uhr wurden die Feuerwehren verständigt. Das wirtschaftliche Gebäude stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte in Vollbrand", gab Bezirksfeuerwehrkommandant Johannes Pfeifenberger gegenüber SALZBURG24 an. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.

Großbrand: Wohnhaus bleibt verschont

Auch ein Übergreifen der Flammen auf das nebenan befindliche Wohnhaus konnte verhindert werden. 25 Kühe wurden aus dem Gebäude gerettet, Menschen oder Tiere kamen bei dem Brand nicht zu schaden.

Brand in Weißpriach Franz Neumayr

"Nun geht es darum, ins Brandobjekt vorzudringen. Dabei werden Teile des Gebäudes abgetragen, um dann Nachlöscharbeiten durchführen zu können", so Pfeifenberger weiter.

Weißpriach: 156 Feuerwehrleute im Einsatz

Die Brandursache war zunächstnoch unklar. In Weißpriach waren sieben Feuerwehren (Weißpriach, Mariapfarr, Göriach, Tamsweg, St. Michael, Mauterndorf und St. Andrä) mit insgesamt 156 Mann und 19 Fahrzeugen im Einsatz.

Starker Rauch führt zu Unfall

Durch die starke Rauchentwicklung ereignete sich auf der L224ein Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen. Eine Pkw-Lenkerin fuhr mit ihrem Fahrzeug auf dem vor ihr fahrenden Auto auf. Ein ebenfalls nachfolgender Lenker konnte einen Auffahrunfall trotz Vollbremsung nicht vermeiden. Eine 55 Jahre alte Frau wurde bei dem Crash verletzt. An den Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden, so die Polizei.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 15.10.2019 um 07:01 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/lungau/alarmstufe-3-grossbrand-in-weisspriach-65965954

Kommentare

Mehr zum Thema